Billige Aktien haben es bei Anlegern schwerer als teure
Ladenhüter sind mehr als einen Blick wert

Es gibt wohl kaum einen Ort, an dem das spontane Bauchgefühl dem wohl überlegten Kopfdenken so oft und so sehr gegenübersteht wie an der Börse. Beispiel gefällig?

Auf der einen Seite prüfen Analysten und Medien laufend Aktien auf ihren vermeintlichen Wert, und Anleger interessieren sich auch durchaus für die Analysen. Doch auf der anderen Seite kaufen sie die Anteilsscheine nicht nach diesen scheinbar objektiven Kriterien. Vielmehr neigen Anleger dazu, Aktien immer dann zu erwerben, wenn sie gerade am teuersten sind und nicht dann, wenn sie billig herumliegen.

Konkreter ausgedrückt: Aktien fristen ein Mauerblümchendasein, solange sich der Kurs nicht bewegt. Dabei ist es meistens egal, ob sie gerade teuer oder billig sind. Viele Papiere kommen erst dann in Mode, wenn ihr Kurs angesprungen ist und einen gewissen Preis...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%