Google-Euphorie
Jede Blase muss mal platzen

Die Bullen treiben den Kurs der Internetaktie Google an – doch die Luft wird dünn.

Damit hätte im vergangenen August wohl kaum jemand gerechnet: Zum ersten Mal überstieg die Google-Aktie in dieser Woche die 300-Dollar-Marke. Seit dem Börsengang vor nicht einmal einem Jahr hat sich der Kurs damit mehr als verdreifacht. Und das, obwohl gerade institutionelle Investoren mit ihren Bedenken beim IPO den Preis sogar noch drückten.

Viele Anleger scheinen diese Einwände jedoch längst vergessen zu haben. Sie sollten jedoch auf der Hut sein: Denn je mehr Investoren und Analysten auf die Rally aufspringen, desto größer ist die Gefahr eines harten Crashs. Das haben die Zeiten der Internetblase gezeigt.

Und die Warnzeichen sind kaum mehr zu übersehen. So ist die Internet-Suchmaschine mit einer Marktkapitalisierung von deutlich über 80 Mrd. Dollar inzwischen der größte Medienkonzern der Welt. Sogar der Traditionskonzern Time Warner oder die Deutsche Telekom, immerhin der größte Telekommunikationskonzern in Europa, können da nicht mehr mithalten. Laut Berechnungen der Agentur Bloomberg sind ohnehin nur noch 39 Unternehmen weltweit an der Börse mehr wert als das erst 1998 gegründete Internetunternehmen.

Auf den ersten Blick scheint dies vielleicht noch gerechtfertigt. Immerhin machte Google zuletzt mit positiven Schlagzeilen auf sich aufmerksam: Ein Rekordgewinn jagt den nächsten, die Werbekunden waren kaum noch zu bremsen, und der Umsatz stieg stetig an.

Fundamental werden die Kursgewinne allerdings nicht getragen. Wenn es nach Gewinn oder Umsatz geht, findet sich Google laut Bloomberg weltweit nicht einmal unter den Top-500-Konzernen. Im Vergleich zur Marktkapitalisierung fällt auch der jüngste Quartalsgewinn von fast 370 Mill. Dollar gering aus. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mit rund 70 alles andere als günstig.

Seite 1:

Jede Blase muss mal platzen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%