Chartgespräch
„Dax-Anleger sollten in Deckung gehen“

Wie ein „V“ präsentiert sich der Deutsche Aktienindex. Die Atomkatastrophe in Japan ließ Deutschlands wichtigstes Börsenbarometer um gut 1000 Punkte abstürzen. Was den Dax gleich darauf ebenso schnell um fast ebenso viele Zähler wieder steigen ließ, bleibt dagegen weitgehend im Verborgenen.
  • 5

DüsseldorfDer atomare GAU ist keineswegs ausgestanden, ebenso wenig die amerikanische und europäische Schuldenkrise. Womöglich nutzten einfach nur viele Zuspätgekommene den Börsenabsturz als willkommene Gelegenheit, doch noch auf den vor zwei Jahren gestarteten Börsenzug aufzuspringen. Nach einem Zuwachs von 100 Prozent erlebten Anleger immerhin einen Rückgang um 13 Prozent.

Fundamentale Erwägungen für das kräftige Auf und Ab interessieren den technischen Analysten Christian Schmidt von der Helaba allenfalls am Rande. Viel wichtiger ist für ihn die nüchterne Feststellung, dass der starke Kursanstieg der vergangenen Wochen gestoppt hat. „Schon in der letzten Anstiegsphase erlebten wir eine rückläufige Bewegungsdynamik und sinkende Umsätze.“ Gemeint ist: Tag für Tag stiegen die Kurse immer langsamer. Das Kaufinteresse erlahmte. Sinkende Umsätze bei steigenden Kursen ist für die meisten Charttechniker ein erstes Alarmsignal für eine bevorstehende Wende.

Letzte Barriere bei 6820 Punkten

„Es kommt nicht überraschend, dass der Markt nach einer solch starken Aufwärtsbewegung wie zuletzt jetzt erst einmal Luft holt“, sagt Schmidt. Noch bezeichnet er die Entwicklung „nur“ als eine Konsolidierung innerhalb der Aufwärtsbewegung – also eine bloße Unterbrechung der Hausse, aber nicht als deren Ende. Doch aus der Konsolidierung droht rasch eine Abwärtsbewegung zu werden, sollte der Dax in den kommenden Tagen und Wochen wichtige Marken unterschreiten.

Als entscheidende Unterstützung macht Schmidt die Marke von 6820 Punkten aus. Auf diesem Niveau hatte der Dax nach seinem ersten kurzen Aufwärtsimpuls im März eine zweite, größere Rally gestartet. „Fällt in der jetzigen Konsolidierung diese letzte Barriere nachhaltig, dann drohen neue Tiefs“, warnt Schmidt die Anleger.

Seite 1:

„Dax-Anleger sollten in Deckung gehen“

Seite 2:

Kommentare zu " Chartgespräch: „Dax-Anleger sollten in Deckung gehen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Hellsehen und Wahrsagen mit Christian! Dafür gibt es Astro-TV.

  • Na, möchte da jemand wieder die Kurse mit üblichem Marktgeschrei in seine gewünschte Richtung lenken? Und überhaupt. warum sollte ich erst in den Dax einsteigen, wenn dieser die Höchstmarke erreicht hat? Ich empfehle ein Grundseminar "Geldanlage & Vermögen".

  • Typisches Chartgeschwätz unter dem Motto "Wenn die Sonne scheint, haben wir schönes Wetter" oder "wenn es regnet, wird man nass"........

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%