Faktoren für Kursaufschwung
Noch ist der Deutsche Aktienindex nicht verloren

Die scharfe Korrektur des Deutschen Aktienindexes (Dax) hat viele Anleger seit Anfang Mai Nerven und Geld gekostet. Sorgen um den Kursanstieg, der im Frühjahr 2003 begann, machen sich breit. Aus technischer Sicht ist mittel- und langfristig trotz des Abschlags von 900 Punkten im Dax aber noch nichts verloren - die Aufwärtstrends bleiben intakt. Der Leitindex bewegt sich dennoch auf des Messers Schneide.

FRANKFURT. Technisch spricht derzeit mehr für ein positives als für ein negatives Szenario. Der Dax konnte zuletzt seine 200-Tage-Linie wieder von unten nach oben überwinden. Dieser Durchschnittskurs der vergangenen 200 Handelstage dient als Indiz für die langfristig positive Trendrichtung. Zahlreiche Anleger nutzen das Überschreiten dieser Marke als Kaufsignal. Wichtig auch: Die mittelfristige Aufwärtstrendlinie durch die Zwischentiefs im August 2004 bei 3 620 Punkten und die Tiefs im April/Mai 2005 bei rund 4 200 Zählern hat gehalten.

Für eine positive Auflösung des Dax-Charts spricht auch das Ausmaß der Korrektur in den vergangenen anderthalb Monaten. In dieser Reaktion wurden knapp zwei Drittel des vorhergehenden Anstiegs korrigiert. Nach der Theorie von Fibonacci entspricht dies der Maximalkorrektur des vorhergehenden Anstiegs von 4 800 auf gut 6 150 Punkte: Demnach kommt es nach starken Trendbewegungen zur prozentualen Korrektur um mindestens 38,2 Prozent, durchschnittlich 50 oder maximal 61,8 Prozent der vorhergehenden Bewegung. Dies lässt für den Dax einen Anschluss an den positiven Langfristtrend erwarten.

Fazit: Kann der Widerstand bei rund 5 550 Punkten nachhaltig überwunden werden, hellt sich das Chartbild des Dax wieder deutlich auf. Die Wahrscheinlichkeit eines erneuten Anlaufs auf das jüngste Zwischenhoch bei 6 162 Punkten erhöht sich stark. Als klares Warnsignal wäre dagegen ein neues Tief unter 5 244 Zählern zu verstehen. Der jüngste Stabilisierungsversuch würde abgebrochen und ein neuer Abwärtsimpuls gegeben. Der mittelfristige Aufwärtstrend wäre gebrochen, ein Abwärtstrend etabliert. Erste Unterstützung läge dann bei 5 138 Punkten als Horizontale über dem Zwischenhoch von Anfang Oktober 2005. Danach wäre Platz bis zur Untergrenze der Seitwärtsbewegung im Spätsommer 2005 bei 4 800 Punkten. Eine nachhaltige Abwärtsbewegung wäre wahrscheinlich, gegen die sich Anleger absichern sollten.

Investoren sollten entsprechend mit Engagements auf eine Auflösung der aktuell charttechnisch unentschiedenen Lage im Dax warten. Ein positives Signal wäre der Anstieg über 5 600 Zähler. Bei Kursen unter 5 300 Punkten würde sich das Bild dagegen eintrüben. Nicht unwahrscheinlich ist zunächst eine Stabilisierung zwischen diesen Widerstandsmarken.

Frederik Altmann ist technischer Analyst in Frankfurt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%