Brent und WTI
Die Ölpreise sind leicht gesunken

Um die Kauflaune an den Ölmärkten ist es zu Wochenbeginn schlecht bestellt. Grund sind schwache Konjunkturdaten aus China.
  • 1

SingapurDie Ölpreise sind zum Start in die neue Woche leicht gesunken. Händler erklärten die Entwicklung mit schwachen Konjunkturdaten aus China. Im asiatischen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Oktober 114,50 US-Dollar. Das sind sieben Cent weniger als am Freitag. Ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verbilligte sich zeitgleich um zwölf Cent auf 96,35 Dollar.

Schwache Konjunkturdaten aus China hätten die Kauflaune an den Ölmärkten zu Beginn der Woche ausgebremst, hieß es von den Händlern. In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt rutschte die Stimmung der Einkaufsmanager in der Industrie im August weiter unter die Marke von 50 Punkten, was auf ein Schrumpfen der Industrieproduktion hindeutet.

Am Freitag hatte noch eine Rede des US-Notenbankpräsidenten Ben Bernanke für Kauflaune an den Ölmärkten gesorgt. Bernanke hatte sich weiter unzufrieden mit der konjunkturellen Entwicklung in den USA gezeigt und Hinweise auf ein neues Kaufprogramm für Anleihen zur Ankurbelung der Wirtschaft geliefert, ohne allerdings das Kaufprogramm konkret anzukündigen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brent und WTI: Die Ölpreise sind leicht gesunken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keine Sorge, die Ölpreise werden weiter deutlich steigen !!
    Das ist so gewollt und so geplant.
    Und die Menschen lassen sich das gefallen....
    Armselig geht die Welt zugrunde....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%