Brent und WTI
Ölpreise kaum verändert

Der amerikanische Schuldenstreit bestimmt nicht nur die Aktienmärkte, sondern auch den Ölmarkt: Während eine Entscheidung noch in der Schwebe ist, bewegt sich der Ölpreis kaum.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben sich am Dienstag vor dem Hintergrund der Hängepartie im US-Schuldenstreit kaum bewegt. Die Investoren würden sich mit Käufen an den Ölmärkten zurückhalten, hieß es von Händlern. Ein Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordseesorte Brent zur Auslieferung im September verteuerte sich im asiatischen Handel um vier Cent auf 117,98 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur September-Lieferung stieg um 37 Cent auf 99,57 Dollar.

An den Märkten wachse die Sorge vor einer Staatspleite in den USA, sagten Händler. Allerdings hätten sich die Anleger an den Rohstoffmärkten zuletzt noch zurückgehalten. Am Montagabend hatte sich US-Präsident Barack Obama in einer Fernsehansprache an die Nation gewandt und vor einer „gefährlichen Wirtschaftskrise“ gewarnt, sollte es im Schuldenstreit nicht zu einer Einigung kommen. In den USA droht ein zeitweiser Zahlungsausfall, wenn es im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig zum 2. August eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern gibt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Brent und WTI: Ölpreise kaum verändert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%