Devisen
Euro gibt nach, Währungen von Rohstoff-Ländern legen zu

Angetrieben von steigenden Ölpreisen verbessert sich die Stimmung an den Aktien- und Rohstoffmärkten. Das verschafft den Währungen von rohstoffreichen-Ländern Aufschwung. Vermeintliche sichere Häfen stehen unter Druck.

Frankfurt am MainDer Euro hat am Dienstag anfängliche Gewinne nicht halten können und fiel bis zum späten Nachmittag. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0840 US-Dollar und damit knapp einen halben Cent weniger als im Tageshoch. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,0837 (Montag: 1,0815) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9228 (0,9246) Euro.

Haupttreiber am Devisenmarkt war die Stimmung an den Aktien- und Rohstoffmärkten, die sich aufhellte. Davon profitierten Währungen von Ländern, die stark in der Rohstoffproduktion engagiert sind. Der australische, der neuseeländische und der kanadische Dollar legten ebenso zu wie der russische Rubel. Unter Druck...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%