Devisen
Eurokurs gibt etwas nach

Am Tag vor einer wichtigen Sitzung der EZB hielten sich die Anleger zurück. Der Kurs der europäischen Währung ließ leicht nach. Von EZB-Chef Draghi wird eine neue Einschätzung der Risiken für den Währungsraum erwartet.
  • 0

FrankfurtDer Kurs des Euro ist am Mittwoch gefallen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1217 (Dienstag: 1,1258) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8915 (0,8883) Euro.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,86908 (0,87230) britische Pfund, 122,78 (123,12) japanische Yen und 1,0843 (1,0851) Schweizer Franken fest.

Marktbeobachter sprachen von einem eher impulsarmen Handel. Die Anleger hielten sich vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen der EZB an diesem Donnerstag zurück. „Ab morgen wird es spannend“, kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Von der Zinssitzung der Notenbank erhoffen sich viele Anleger eine Änderung der Wortwahl in der Stellungnahme der Währungshüter.

Wegen der zuletzt robusten Entwicklung der Konjunktur in der Eurozone rechnet der Markt damit, dass EZB-Präsident Mario Draghi die Einschätzung der Risiken für den Währungsraum ändern dürfte. Viele Experten gehen davon aus, dass Draghi die Risiken als mittlerweile „ausgeglichen“ bezeichnen wird.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisen: Eurokurs gibt etwas nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%