Devisen
Eurokurs wegen Zinsspekulationen weiter unter Druck

Der Eurokurs hat sich am Montag von seinem Kurseinbruch vom Wochenschluss nicht erholt und fiel auf den tiefsten Stand seit anderthalb Jahren.

dpa-afx FRANKFURT. Die Gemeinschaftswährung gab am Morgen bis auf 1,1 803 Dollar nach, dem tiefsten Stand seit Mai 2004. Der Dollar war 0,8 466 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,1933 (Donnerstag: 1,2041) Dollar festgesetzt.

Händler begründeten die bereits am Freitag einsetzenden heftigen Kursverluste mit Spekulationen auf einen wachsenden Zinsvorsprung der USA. Während Anleger mit weiteren Zinserhöhungen durch die US-Notenbank rechnen, bleibt der Zeitpunkt für den ersten Zinsschritt der EZB seit Juni 2003 unsicher. Der Zinssatz in den USA ist nach zwölf Erhöhungen in Folge mit 4,00 Prozent doppelt so hoch wie in der Eurozone und lockt...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%