Devisenmärkte
Eurokurs gibt weiter nach

Die Konjunkturindikatoren lassen Zweifel an der Erholung im Euroraum aufkommen, der Euro gibt 0,2 Prozent gegenüber dem Dollar nach. Aus den USA kommen starke Konjunktursignale und erste Anzeichen für eine Zinserhöhung.

FrankfurtDer Euro hat am Mittwoch weiter leicht nachgegeben. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,3801 Dollar um 0,2 Prozent tiefer gehandelt. Am Dienstag hatte der Euro 0,1 Prozent verloren.

Das von der Nürnberger GfK ermittelte Verbrauchervertrauen für April zeigte keine Veränderung gegenüber dem Vormonat. Der Wert lag, wie in einer Umfrage von Bloomberg News erwartet, bei 8,5, nach 8,5 im Vormonat. Der Indikator hat sich seit Januar 2013 nicht verändert und liegt auf dem höchsten Niveau seit Januar 2007.

Konjunkturindikatoren hatten am Vortag Zweifel an der Erholung im Euroraum aufkommen lassen. Hingegen kamen aus den USA starke Konjunktursignale und...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%