Devisenmarkt
Euro tritt auf der Stelle

Der Euro notierte am frühen Mittwochmorgen nahezu identisch zum Vortagesschluss. Analysten sprachen hierbei von „Abwarte-Modus“, da die Auktion langjähriger spanischer Anleihen noch ausstand.
  • 0

FrankfurtAm Devisenmarkt hat sich am frühen Mittwochmorgen nicht viel getan: Der Euro notierte mit 1,3118 Dollar in Reichweite seines New Yorker Vortagesschlusses von 1,3125 Dollar. Analysten zufolge befindet sich die Gemeinschaftswährung derzeit im „Abwarte-Modus“. Mit der Auktion zehnjähriger spanischer Anleihen am Donnerstag stehe ein wichtiger Lackmustest an, schrieb Commerzbank-Expertin Carolin Hecht.

Das hoch verschuldete Land ist zuletzt wieder ins Visier der Märkte geraten und musste Investoren für frisches Geld höhere Zinsen zahlen. Im Blick behielten die Anleger aber auch den Ifo-Index am Freitag. Nach den jüngst schwachen deutschen Industriedaten erscheint es laut Hecht noch fraglich, ob der Ifo ähnlich positiv überrascht wie der ZEW-Index am Dienstag.

Die wieder aufgeflammten Sorgen um Spanien waren am Rentenmarkt weiterhin deutlich zu spüren. Die Rendite zehnjähriger spanischer Papiere pendelte um die Sechs-Prozent-Marke. Ihre italienischen Pendants rentierten bei 5,609 Prozent und damit leicht höher als im Vortagesgeschäft (5,484 Prozent). 

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Devisenmarkt: Euro tritt auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%