Edelmetall
Goldpreis hält sich nahe Elf-Monats-Hoch

Gold ist für Anleger weltweit immer noch eine sichere Sache. Der Preis für das Edelmetall hält sich am Dienstag wacker in der Nähe des Elf-Monats-Hochs vom Vortag. Grund ist unter anderem die Schwäche der US-Währung.
  • 3

FrankfurtDer Goldpreis hat sich am Dienstag nahe eines Elf-Monats-Hochs eingependelt. Ein schwächerer Dollar und die extrem lockere Geldpolitik etlicher Notenbanken hielten den Preis für das Edelmetall hoch, sagten Händler. Die Feinunze wechselte zu 1778 Dollar den Besitzer, am Vortag waren in der Spitze 1791 Dollar gezahlt worden und damit so viel wie seit November 2011 nicht mehr.

Investoren sichern sich in der Regel gegen einen schwächeren Dollar mit Gold ab. Auch die wahre Geldflut, mit der die Zentralbanken derzeit die Märkte überschwemmen, führt dazu, dass Anleger ihr Vermögen lieber in Goldbarren denn auf Kontoauszügen sehen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetall: Goldpreis hält sich nahe Elf-Monats-Hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gegen das Argument der Blasenbildung beim Goldpreis spricht; Gold hat mit 1,1 Bill. Dollar nur einen geringen Anteil von 0,6 Prozent am Welt-Finanzvermögen von 194 Billionen Dollar, der Summe aller Wertpapiere und Einlagen – damit bietet es sogar noch Potenzial für künftige Käufe.
    Die meisten Privaten sind aber noch nicht investiert, diese Nachfrage wird also noch steigen.
    Würden die Privatanleger der Welt nur fünf Prozent ihres Vermögens investieren, müssten sie zusätzlich eine Menge kaufen, die der 40-fachen Jahresproduktion der Minen entsprechen würde!

    Wenn nur ein Prozent der weltweit in Aktien und Anleihen gehaltenen Investitionen in Gold umgelenkt würde,so entspräche dies bei den aktuellen Preisen einem Volumen von 36.000 Tonnen.
    Das entspricht den gesamten aller bisher bekannten Reserven. Alle Zentralbanken zusammen halten "nur" 30.900 Tonnen.
    Der Handel mit Finanzderivaten war 1990 fünf Billionen Dollar schwer, vergangenes Jahr wurden mehr als 700 Billionen Dollar umgesetzt – eine Zunahme um Faktor 140. Die Weltwirtschaft ist in dem gleichen Zeitraum nur von 22 auf 69 Billionen gewachsen.

    Es gab Zeiten, da war Gold als Wertspeicher eher unbedeutend, als Anlageklasse uninteressant, und es gibt eben auch Zeiten, da ist Gold einfach unverzichtbar!
    Und es gibt zufriedene Menschen, die die Zeitenwende rechtzeitig haben kommen sehen, entsprechend gehandelt haben, deshalb belächelt wurden, aber mitten in der größten Finanzkrise ihrer Generation weit über 200% Wertsteigerung hatten und einen tiefen ruhigen Schlaf .
    Und sollte das "Scheingeld" den Bach runtergehen, können sie dieser Entwicklung gelassen entgegen sehen.

    Wann wurde Gold zuletzt gerettet? Wann musste der letzte Krisengipfel wegen Gold einberufen werden. Wie oft ging Gold Pleite? Gold hat bisher noch jede Papierwährung, jeden Staatsbankrott und jeden Krieg überlebt.

  • Gold ist bähhhhhhhhhhh

    Die Blase ist da

    Verkauft es, kauft sichere Anleihen, da seit ihr sicher!

  • Ausser Gold und Silber eignet sich fast nichts als Wertspeicher, denn nur Gold und Silber erfüllen die MINDESTeigenschaften von Geld:
    fungibel, liquide, chemisch dauerhaft beständig (im Gegensatz zu Nahrungsmitteln u. Papiergeld),
    ohne Verlust teilbar für Wechselgeld (im Gegensatz zu Edelsteinen),
    selten und nicht beliebig vermehrbar (im Gegensatz zu Papiergeld = Scheingeld),
    leicht transportierbar (im Gegensatz zu Immobilien)
    und sogar auch noch steuerfrei erwerbbar (nicht Silber).

    (Anonymes) Gold ist Freiheit von:
    Einkommensteuer
    Erbschaftssteuern
    Vermögenssteuern
    Zwangsanleihen
    Rentenkassen
    Solidaritätszuschlägen
    Ex-Ehepartnern
    Arbeitsagenturen
    Konkursverwaltern
    Gerichtsvollziehern

    Ist unabhängig von der Zahlungsfähigkeit irgendeiner Institution oder irgendeines Staates,
    wird weltweit akzeptiert; von New York bis Australien. und und und....

    Gibt es denn auch nur einen Staat, der einen Tilgungsplan für die aufgetürmten Schulden hat?

    Wenn der Staat Pleite geht, ist natürlich nicht der Staat Pleite, sondern seine Bürger (meine Anmerkung; deshalb werden sie ja wohl auch Staatsbürger genannt) Carl Fürstenberg, deutscher Bankier (1850-1933)

    "Man muß wählen, ob man der Stabilität des Goldes oder der Ehrenhaftigkeit und Intelligenz der Regierungen vertraut.
    Bei allem Respekt vor diesen Herren - ich empfehle Gold"
    George Bernard Shaw, Irischer Dramatiker (1856 - 1950)


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%