Edelmetall
Goldpreis nähert sich der Talsohle

Für viele Anleger dürfte vom Goldmarkt demnächst ein Signal zum Einstieg ausgehen. Am Montag näherte sich der Preis zeitweise der 1700-Dollar-Marke. Seit Anfang September hat der Goldpreis nicht mehr so niedrig gelegen.
  • 1

FrankfurtFür Schnäppchenjäger könnte es am Goldmarkt bald wieder interessant werden. Mit 1713,39 Dollar näherte sich der Preis für eine Feinunze am Montag zeitweise der 1700-Dollar-Marke, deren Unterschreiten nach Ansicht von Analysten für viele Anleger ein Signal zum Einstieg bei dem Edelmetall wäre. Schon bis zum Mittag zog der Preis wieder um rund elf Dollar an und lag mit rund 1724 Dollar 0,2 Prozent im Plus.

„Ich denke, wir näheren uns der Talsohle in der derzeitigen Preisspanne“, erklärte Analyst Yuichi Ikemizu von der Standard Bank in Tokio. Seit Anfang September hat Gold nicht mehr so nahe an der 1700er Marke gelegen. Anfang Oktober hatten Spekulationen auf eine Konjunkturspritze durch die großen Notenbanken den Feinunzenpreis noch auf fast 1800 Dollar getrieben. Als der Preis die Marke aber nicht brechen konnte, strichen die Anleger Gewinne ein.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetall: Goldpreis nähert sich der Talsohle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gold wird immer wieder mal Rücksetzer haben, - diese muss man dann zum Nachkaufen nutzen. Ich darf die werten Mitleser mal an die Stände der letzten Jahre erinnern:
    2000: 272US$, 2004: 438 US$, 2008: 870 US$ und nun 1700 US$... ich bin da gaaaanz ruhig, daß es auch weiter nach oben geht. Zumindetens solange die Staaten in Europa und in USA so einen Quatsch wie bisher machen und das Papiergeld einfach drucken....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%