Edelmetalle
Gold setzt Talfahrt fort

Die Feinunze Gold hat sich am Donnerstag um ein Prozent auf 1733 Dollar verbilligt und kostete damit fast 200 Dollar weniger als zu Wochenanfang.
  • 0

FrankfurtDer Goldpreis hat am Donnerstag weiter nachgegeben. Die Feinunze des Edelmetalls verbilligte sich um ein Prozent auf 1733 Dollar und kostete damit fast 200 Dollar weniger als zu Wochenanfang, als der Preis mit 1911 Dollar ein Allzeithoch erreicht hatte. Händler begründeten den neuen Kursrutsch damit, dass die CME Group dem Beispiel anderer Börsenbetreiber gefolgt ist und die Anforderungen an die zu hinterlegenden Sicherheiten für Goldprodukte erhöht hat. Mit der Erhöhung der Margen wollen die Börsen die enormen Schwankungen am Goldmarkt im Zaum halten. Vor der CME Group hatten die Rohstoffbörsen in Shanghai und Hongkong die Margen bereits angehoben. 

Am Mittwoch war der Goldpreis um über vier Prozent gefallen und hatte damit so stark nachgegeben wie seit Dezember 2008 nicht mehr. „Das waren definitiv Gewinnmitnahmen“, sagte Analyst David Thurtell von der Citigroup. Spekulanten hätten nicht das Geld, um die neuen Margen zu erfüllen, deshalb stellten sie nun ihre Positionen glatt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetalle: Gold setzt Talfahrt fort"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%