Edelmetalle
Spekulanten treiben Palladium auf 16-Jahres-Hoch

Das Edelmetall Palladium ist am Freitag so teuer wie seit 16 Jahren nicht mehr. Grund seien spekulative Käufe und ein deutlich geringeres Angebot. Der Rohstoff wird vor allem in Katalysatoren für Autos genutzt.
  • 0

FrankfurtSpekulative Käufe haben das Edelmetall Palladium am Freitag auf den höchsten Stand seit mehr als sechzehn Jahren getrieben. Der Preis kletterte um bis zu sieben Prozent und war mit 914,70 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm) so teuer wie zuletzt im März 2001. „Die industrielle Nachfrage bleibt hoch, wahrscheinlich gibt es ein deutlich geringeres Angebot in diesem Jahr, und hinzu kommt diese spekulative Welle“, sagte Analyst Jonathan Butler vom Handelshaus Mitsubishi.

Börsianer berichteten von einer extrem angespannten Liquiditätslage an den Märkten. Eine große Anzahl Käufer benötige den Rohstoff, der vor allem für Katalysatoren in Autos genutzt wird, offenbar sofort. „Die Preisunterschiede im Kassamarkt und Futuremarkt haben sich zuletzt vergrößert, das Angebot für die sofortige Lieferung ist sehr knapp“, sagte Butler.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Edelmetalle: Spekulanten treiben Palladium auf 16-Jahres-Hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%