Getreidepreise
Weizen und Mais werden billiger

Die Nachricht vom Tod des Top-Terroristen Osama bin Laden hat auch die Rohstoff-Märkte erreicht. Analysten sehen darin einen Grund für fallende Mais- und Weizenpreise. Investoren wollten die Risiko-Prämien reduzieren.
  • 1

FrankfurtNach den kräftigen Kursgewinnen vom Freitag sind Weizen und Mais am Montag auf Talfahrt gegangen. Der Weizen-Kontrakt fiel um ein Prozent auf 7,615 Dollar je Scheffel, Mais notierte 1,4 Prozent schwächer mit 7,435 Dollar je Scheffel. Ein Grund für die Verkäufe sei die Nachricht vom Tod des Chefs des Terror-Netzwerkes Al Kaida, Osama bin Laden, sagte Jonathan Barratt, Rohstoff-Experte bei Commodity Broking Services in Sydney. „Es dreht sich alles um die Reduzierung der Risiko-Prämien.“

Analyst Adam Davis von Merricks Capital wies zudem auf das günstige Wetter in den US-Anbaugebieten hin. Nach dem Ende der Regenfälle können die Bauern endlich mit der Aussaat beginnen. Für einige Regionen sind aber erneute Niederschläge vorausgesagt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Getreidepreise: Weizen und Mais werden billiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also ganz ehrlich gesagt kann ich nicht erkennen von welcher Schwäche die Analysten da sprechen.
    Der Getreidemarkt ist und bleibt fundamental auf Grund der Trockenhei bullich. die aussat in USA kommt viel zu spät.
    Und das jetzt auch noch ein Terror Boss für eine vermeintliche schwäche herhalten muss: Keine Ahnung die befragten Analysten!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%