Großbritannien vor Neuwahlen
Pfund steigt – Aktien fallen

Premierministerin Theresa May hat heute die Börsen in Atem gehalten: Sie will Neuwahlen. Nachdem das britische Pfund zunächst auf Talfahrt gegangen ist, stieg der Kurs nach der Ankündigung. Dafür fallen britische Aktien.
  • 1

Die Briten sollen am 08. Juni ein neues Parlament wählen. Das kündigte Premierministerin Theresa May am Dienstag in London an. Die Märkte nahmen die Ankündigung positiv auf: Das britische Pfund stieg nach der Erklärung im Verlauf des Nachmittags um bis zu 1,23 Prozent auf über 1,27 US-Dollar. Kurz zuvor war die Währung noch auf Talfahrt gegangen und büßte nach der Ankündigung des Auftritts frühere Gewinne und ein Drei-Wochen-Hoch gegenüber dem Dollar ein. Das Pfund fiel zwischenzeitlich um 0,27 Prozent auf 1,25 US-Dollar.

Das britische Pfund notiert immer noch 16 Prozent niedriger gegenüber dem US-Dollar als vor dem Votum zum Austritt aus der Europäischen Union im vergangenen Juni.

An den Aktienmärkten sorgte die Ankündigung für Verunsicherung. Investoren flüchteten zwischenzeitlich in als sicher geltende Anlagehäfen, trauten sich kurz darauf aber wieder in riskantere Papiere. Der britische Aktienindex FTSE 100 fiel bis zum frühen Nachmittag um 1,7 Prozent bis auf 7203,81 Punkte auf den tiefsten Stand seit dem 24. Februar. Ein stärkeres Pfund gilt als schädlich für die Absatzchancen der stark exportabhängigen britischen Firmen. Die Stimmung an der Londoner Börse war allerdings bereits vor der Ankündigung von Neuwahlen schlecht.

May, die das Amt im Juli nach dem Rücktritt ihres Vorgängers David Cameron übernahm, könnte mit einer Neuwahl versuchen, ein eigenes Mandat für die Verhandlungen über einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union zu erhalten. Sie hat zuvor erklärt, sie werde bis zur nächsten regulären Wahl 2020 im Amt bleiben. Nach britischem Recht kann der Premierminister eine Wahl ansetzen, wenn zwei Drittel der Abgeordneten dafür stimmen.

Die britische Premierministerin hatte am Dienstagvormittag für den Mittag eine Erklärung angekündigt. Die Regierungschefin werde sich vor ihrem Amtssitz in der Londoner Downing Street äußern, teilte ihr Büro mit. Das Thema war zunächst nicht bekannt. Es ist ungewöhnlich, dass sich britische Regierungschefs vor dem Amtssitz zu äußern. In der Regel handelt es sich dabei um wichtige Ankündigungen – wie auch in diesem Fall.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großbritannien vor Neuwahlen: Pfund steigt – Aktien fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Währung unterliegt immer Schwankungen. Das ist doch nichts besonderes.
    Und das May wie auch Farage nach gelöster Aufgabenstellung (Brexit-Übergangsregierung), das Feld für andere frei machen....das spricht für die Stärke des englischen Demokratieverständnis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%