Metallpreise steigen
Zink auf Zehn-Jahres-Hoch

Aufgrund von Spekulationen auf einen anhaltenden Bauboom in China sind die Preise für Industriemetall gestiegen. Die Papiere der Rohstoff-Riesen Rio Tinto, BHP Billiton und Antofagasta zogen an.
  • 0

FrankfurtSpekulationen auf einen anhaltenden Bauboom in China treiben die Preise für Industriemetalle nach oben. Das wichtigste Metall Kupfer verteuerte sich am Montag um 1,6 Prozent auf ein Drei-Jahres-Hoch von 6593 Dollar je Tonne. Das zur Stahlherstellung benötigte Zink kletterte um 1,8 Prozent und erreichte mit einem Preis von 3180 Dollar sogar den höchsten Stand seit zehn Jahren.

Anleger setzen Börsianern zufolge darauf, dass die Bauindustrie in China weiterhin brummt. Vor diesem Hintergrund verteuerte sich Stahl seit Beginn des Jahres schon um rund 60 Prozent. Bei Aktionären von Minenkonzernen sorgte das für strahlende Gesichter. Die Papiere der in London notierten Rohstoff-Riesen Rio Tinto , BHP Billiton und Antofagasta zogen jeweils um knapp zwei Prozent an und waren unter den größten Gewinnern im „Footsie“ . Der europäische Branchen-Index kletterte um ein Prozent.

Analysten der Commerzbank warnten jedoch vor einem Preissturz bei Industriemetallen. Die jüngste Rally sei größtenteils spekulativ getrieben und das derzeitige Preisniveau nicht gerechtfertigt, sagte Expertin Barbara Lambrecht. Jüngste Studien zeigten einen Angebotsüberschuss im globalen Kupfermarkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Metallpreise steigen: Zink auf Zehn-Jahres-Hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%