Nachfrage bricht ein
Ausnahmezustand auf weltgrößtem Goldmarkt

Indien ist der größte Goldmarkt der Welt. Aber nicht mehr lange. Die Nachfrage nach Gold bricht ein. Die Goldhändler streiken. Zehntausende gehen auf die Straße. Das könnte Folgen für den weltweiten Goldpreis haben.
  • 4

Der indische Goldmarkt befindet sich im Ausnahmezustand. Die Nachfrage nach Gold geht drastisch zurück.

Im vergangenen Jahr kauften die Inder noch 969 Tonnen Gold, in Form von Münzen, Barren und Schmuck; allein in den ersten drei Monaten des Jahres 2011 waren es rund 300 Tonnen Gold. In diesem Jahr bricht die Nachfrage massiv ein. Im ersten Quartal dieses Jahres sei die Nachfrage auf 125 bis 150 Tonnen zurückgegangen, meint Prithviraj Kothari, Präsident der Bombay Bullion Association.

„Das wird kurzfristig für Schwankungen beim Goldpreis sorgen“, sagt Alexandra Knight, Expertin der National Australia Bank. „Indien ist der weltgrößte Goldkäufer, entsprechend groß ist der Einfluss auf den Preis.“

Es ist nicht so, dass die Inder Gold nicht mehr mögen – kaum eine Nation ist so verrückt nach Gold. Die Schuld geben die Goldhändler der notorisch klammen Regierung in Neu Delhi. Anfang des Jahres hat das Finanzministerium die Einfuhrzölle auf Gold verdoppelt, im April steht die nächste Erhöhung von zwei auf vier Prozent an. Hinzu kommen weitere Sonderabgaben. Dadurch wird Gold für die Händler - und letztlich für die Kunden - teurer.

Die Goldhändler sagen, der Staat kassiere bei ihnen ab, um das Haushaltsloch zu stopfen. Aus Protest haben landesweit etwa drei Viertel der Juweliere ihre Läden dicht gemacht – der Streik dauert mittlerweile schon zehn Tage an. „Die Gold-Basare sind leer“, sagt Yogesh Singhal von der Vereinigung der Goldhändler in Delhi. Und der Streik werde andauern, bis der Staat die neuen Abgaben zurückgenommen habe. „Für die Juweliere geht es um’s Überleben“, so Singhal. Nach Angaben der indischen Goldlobby wollen am Montag in Delhi mehrere Zehntausend auf die Straße gehen, um gegen die Goldabgaben zu demonstrieren. Eine ähnliche Demo lief vor zwei Tagen in Mumbai ab.

Seite 1:

Ausnahmezustand auf weltgrößtem Goldmarkt

Seite 2:

China löst Indien ab

Kommentare zu " Nachfrage bricht ein: Ausnahmezustand auf weltgrößtem Goldmarkt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • DEshalb steigt auch der Goldpreis wieder an. Ich kaufe es jedenfalls lieber bevor ich auch hier für Gold Steuern zahlen muss.

  • mal wieder konzertiertes Gold-Bashing ?

  • das passt doch prima zu diesem Artikel ;-)

    http://www.mmnews.de/index.php/gold/9784-wolfram-als-gold-neue-faelschungen-aufgetaucht

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%