Reserven im Mittelpunkt
US-Lagerbestände belasten Ölpreis

Im Vergleich zum Vortag kostet das Fass Rohöl über 30 Cent weniger. Grund dafür sind die für Mittwoch zu erwartenden neuen Zahlen über die Reserven der USA. Am Vorabend wurde bereits ein deutlicher Anstieg vermeldet.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Mittwoch mit der Aussicht auf weiter steigende US-Ölreserven gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 55,64 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März fiel um 35 Cent auf 52,85 Dollar.

Zur Wochenmitte sind neue Daten zu den Lagerbeständen an Rohöl in den USA das bestimmende Thema am Markt. Am Vorabend hatte das private American Petroleum Institute (API) einen deutlichen Anstieg der US-Ölreserven um 9,94 Millionen Barrel gemeldet. Die offiziellen Daten der amerikanischen Regierung für die Entwicklung der Lagerbestände in der vergangenen Woche wurden am Nachmittag erwartet. Experten rechnen hier mit dem sechsten Anstieg in Folge und einem Zuwachs um 3,5 Millionen Barrel.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Reserven im Mittelpunkt: US-Lagerbestände belasten Ölpreis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%