Rohöl
US-Lagerzahlen treiben Ölpreise an

Die US-Rohölvorräte sinken zum dritten Mal in Folge. Das lässt den Ölpreis leicht ansteigen. Allerdings dürften sich die Preissteigerungen in Grenzen halten. Denn trotz sinkender Vorräte sind die Lager noch gut gefüllt.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben am Donnerstag geringfügig zugelegt. Starke Impulse blieben zunächst aus. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli kostete am Morgen 65,19 US-Dollar. Das waren 16 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 12 Cent auf 59,09 Dollar.

Leichte Unterstützung erhielten die Ölpreise von neuen Lagerzahlen aus den USA. Wie das Energieministerium am Mittwochnachmittag mitgeteilt hatte, sind die Rohölvorräte der USA in der vergangenen Woche zum dritten Mal in Folge gesunken. Allerdings bleiben die Lager im längeren Vergleich sehr gut gefüllt. Die Ölproduktion war ebenfalls rückläufig, eine nennenswerte Reduzierung ist aber trotz der Schließung zahlreicher Förderstellen immer noch nicht festzustellen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohöl: US-Lagerzahlen treiben Ölpreise an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%