Rohstoff-News
Goldpreis steigt auf höchsten Wert seit zwei Monaten

Glänzende Goldbarren sind wieder nachgefragt. Der Preis je Feinunze stieg auf 1372 Dollar – so hoch wie seit zwei Monaten nicht mehr. Die Preise anderer Rohstoffe legten ebenfalls preislich zu.
  • 3

FrankfurtDie Aussicht auf eine baldige Drosselung der Fed-Anleihenkäufe verhilft Gold zu einem spürbaren Nachfrageschub. Der Preis für das Edelmetall steigt in der Spitze bis auf 1372 Dollar je Feinunze und damit auf den höchsten Stand seit zwei Monaten. Händlern zufolge kamen die Käufer vor allem aus China. Auch Silber, Platin und Palladium verteuerten sich.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoff-News: Goldpreis steigt auf höchsten Wert seit zwei Monaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schweigen und genießen. Gold ist Geld und Geld ist Gold!!!

  • China kauft Gold wie wild. Und zwar *physisches* Gold und kein Papiergold. Dieses Jahr wird Shanghai Gold Exchange (SGE) wohl mit ca. 2200t über 80% der weltweiten Fördermenge von 2700 Tonnen Gold kaufen.

    Einfach mal "sge gold exchange" googeln.

    Die täglichen Daten kann sich jeder selber ansehen. Am 16.08. zum Beispiel wurden 21,2(!) Tonnen physisches Gold ausgeliefert (siehe Spalte "Delivery Volume"). Alle Werte in Yuan/Gramm bzw. kg.

    Dies ist fast die *komplette* physische Goldmenge, welche bei COMEX derzeit am 16.08. "for delivery" vorhanden ist (796234oz = 24,763t).

    Da werden manchem demnächst noch die Augen tränen.

  • Habe mir gerade einen größeren Bildschirm gekauft. Wenn der Goldpreis jetzt explodiert, passt der Chart nicht mehr auf dem alten Schirm drauf.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%