Rohstoffe
Libysche Produktion drückt Ölpreise

In Libyen hat die Ölförderung in diesem Jahr ordentlich zugelegt. Das wirkt sich unmittelbar auf den Preis aus. Das nordafrikanische Land gehört zwar der Opec an, ist von der Förderbremse aber nicht betroffen.
  • 0

SingapurAngesichts einer steigenden Ölförderung in Libyen haben die Ölpreise am Mittwoch nachgegeben. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um 0,6 Prozent auf 51,52 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 49,23 Dollar 0,9 Prozent weniger. Das von Unruhen erschütterte Libyen rechnet für die laufende Woche mit einer etwas höheren Ölförderung. Bislang hat das nordafrikanische Land im laufenden Jahr nach Reuters-Daten im Schnitt mit rund 500.000 Barrel pro Tag (bpd) deutlich mehr als im vergangenen Jahr mit durchschnittlich nur 300.000 bpd exportiert. Libyen gehört der Opec an, ist wegen der unsicheren politischen Verhältnisse von der Förderbremse aber ausgenommen.

Da auch in den USA mit steigender Ölförderung gerechnet wird, könnte die Förderbremse der Opec und ihrer Partnerländer wie Russland verpuffen, spekulierten Händler. Erst in der vergangenen Woche hatte die Opec die Förderbremse bis zum März 2018 verlängert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Libysche Produktion drückt Ölpreise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%