Rohstoffe
Ölpreise geben leicht nach

Zum Wochenauftakt sind die Ölpreise leicht gesunken. Schuld sind laut Händlern die Euro-Schuldenkrise sowie die schlechten Konjunkturzahlen aus Japan. Die Ölmärkte werten dies als Zeichen für sinkende Nachfrage.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Montag leicht gesunken. Die Sorge vor einer schwächeren Nachfrage nach Rohöl im Zuge der Schuldenkrise in der Eurozone und schwache Konjunkturdaten aus Japan belasteten laut Händlern die Preise. Im asiatischen Handel kostete eine Barrel (159 Liter) Rohöl der Nordseesorte Brent mit Auslieferung im Januar 107,50 US-Dollar. Das sind sechs Cent weniger als am Freitag. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) verbilligte sich um 40 Cent auf 97,27 Dollar.

Im Oktober waren die japanischen Exporte um 3,7 Prozent gesunken. An den Ölmärkten werde dies als Zeichen einer sich abschwächenden Weltwirtschaft und einer sinkender Nachfrage nach Rohöl gedeutet, hieß es weiter.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise geben leicht nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%