Rohstoffe
Ölpreise geben nach

Am Mittwoch sind die Ölpreise gefallen. Für diesen Preisverlust sind insbesondere Spekulationen auf steigende US-Rohölbestände verantwortlich.
  • 0

FrankfurtSpekulationen auf steigende US-Rohölbestände haben am Mittwoch die Ölpreise gedrückt. Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um ein Prozent auf 51,25 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Leichtöl WTI kostete mit 48,64 Dollar ebenfalls ein Prozent weniger. Noch am Dienstagmorgen hatte ein Fass WTI mehr als 50 Dollar gekostet.

Dem US-Branchenverband API zufolge sind in der vergangenen Woche die Ölbestände überraschend gestiegen. Allerdings gingen zugleich die Benzinbestände zurück. Die amtlichen Daten werden am Nachmittag (MESZ) veröffentlicht. Zuletzt hatten die Preise meist von einem schrumpfenden US-Angebot profitiert. Dies hatte in den vergangenen Tagen die richtungsweisende Sorte Brent wieder über die Marke von 50 Dollar auf ein Zwei-Monats-Hoch gehievt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise geben nach"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%