Rohstoffe
Ölpreise leicht im Minus

Die Ölpreise geben im frühen Handel nur wenig nach. Ein Barrel des Nordseeöls Brent kostet 25 Cent weniger als am Vortag, die US-Sorte WTI verbilligt sich um 40 Cent. Für Spannung sorgt der Streit um Irans Atomprogramm.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben am Mittwoch zunächst etwas nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar kostete im frühen Handel 113,03 US-Dollar. Das waren 25 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank etwas stärker um 40 Cent auf 101,84 Dollar.

Händler begründeten die jüngsten Verluste am Ölmarkt mit einer Reaktion auf die teils sehr feste Tendenz am Vortag. Kaum Impulse kamen unterdessen von den asiatischen Aktienmärkten, die sich nur wenig verändert zeigten. Für Nervosität am Ölmarkt sorgt nach wie vor der Streit um das iranische Atomprogramm. Der Westen wirft dem Iran vor, sein Programm für militärische Zwecke verwenden zu wollen und droht mit Sanktionen. Der Iran droht seinerseits mit einer Blockade der Meeresenge von Hormus, einem wichtigen Seeweg zum Öltransport aus der Golfregion.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise leicht im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%