Rohstoffe
Ölpreise treten auf der Stelle

Zum Wochenende wird der Ölpreis mit einem relativ impulsarmen Handel konfrontiert. Der Kurs rührt sich am Freitag kaum. Sowohl Brent- als auch US-Öl haben eine verlustreiche Woche hinter sich.
  • 0

SingapurDie Ölpreise haben sich am Freitag wenig bewegt. Nach starken Verlusten im Verlauf der Woche sprachen Marktbeobachter von einem vergleichsweise impulsarmen Handel kurz vor dem Wochenende. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stand am Morgen unverändert bei 47,86 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel zum Vortag um einen Cent auf 45,63 Dollar.

Nach wie vor ist das zu hohe Angebot das beherrschende Thema am Ölmarkt. Ein überraschender Anstieg der Ölreserven in den USA hatte die Preise zur Wochenmitte stark unter Druck gesetzt. Seit Montag sind die Preise für Brent-Öl und US-Öl jeweils um etwa sechs Prozent gefallen. Die Opec hatte versucht, mit einer Verlängerung der Förderkürzung die Ölpreise zu stabilisieren. Dem stehen steigende Fördermengen in den USA gegenüber.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Ölpreise treten auf der Stelle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%