Rohstoffe
Sorgen um US-Konjunktur machen Gold beliebt

In stürmischen Zeiten gilt Gold noch immer als sicherer Hafen: Derzeit sorgen sich die Anleger um die schwächelnde US-Konjunktur – das treibt den Preis des Edelmetalls.
  • 0

FrankfurtSorgen um den Zustand der US-Konjunktur haben Anleger zu Wochenbeginn den sicheren Hafen Gold ansteuern lassen. Der Preis für das Edelmetall kletterte am Montag um bis zu 0,8 Prozent auf 1329 Dollar je Feinunze, den höchsten Stand seit mehr als drei Monaten. Die anhaltende Kältewelle in den USA hatte zuletzt für einige enttäuschende Konjunkturdaten gesorgt. So hatte etwa die US-Industrie zu Jahresbeginn ihre Produktion überraschend gedrosselt. Die Fertigung wurde im Januar um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat zurückgefahren - dies ist der stärkste Einbruch seit Mai 2009.



Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Sorgen um US-Konjunktur machen Gold beliebt "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%