Rohstoffe
Syrien-Entspannung lässt Ölpreise fallen

Die Entscheidung über einen Angriff auf Syrien ist erst einmal verschoben. Die Nachricht beschäftigt die internationalen Rohstoffmärkte. Die Ölpreise sinken.
  • 0

SingapurDie Ölpreise sind am Montag mit der Aussicht auf die Verzögerung eines Militäreinsatzes der USA gegen Syrien weiter gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 112,87 US-Dollar. Das waren 1,14 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte WTI fiel um 1,68 Dollar auf 105,97 Dollar.

Am Ölmarkt rechnen die Anleger vorerst nicht mehr mit einem schnellen Militäreinsatz gegen Syrien. US-Präsident Barack Obama hatte am Samstag angekündigt, nur mit Zustimmung des Kongresses einen Militärschlag gegen das Regime in Damaskus führen zu wollen. Eine Abstimmung dürfte nicht vor dem 9. September erfolgen. Zudem sind die Mehrheitsverhältnisse in Washington alles andere als klar, so dass Obama um jede Stimme kämpfen muss.

Die USA wollen trotz des jüngsten Ölpreis-Anstiegs offenbar vorerst nicht in den Markt eingreifen. Eine Auflösung strategischer Reserven, um die Preise zu drücken, ist Insidern zufolge kein Thema.

„Ein Anzapfen der Ölreserven steht weder unmittelbar bevor noch wird sie derzeit ernsthaft erwogen“, sagte eine Person, die an den regelmäßigen Gesprächen der US-Regierung zur Lage am Ölmarkt teilgenommen hat. Das werde sich wohl erst dann ändern, wenn die Folgen eines möglichen Militärschlags gegen Syrien schwerwiegender seien als erwartet. Auch Großbritannien will nach Aussagen eines Regierungsvertreters seine Ölreserven vorerst nicht antasten.

Die USA halten 700 Millionen Barrel (159 Liter) oder 111,3 Milliarden Liter Rohöl vorrätig. Zum bislang letzten Mal wurden Teile davon 2011 verkauft, als die Unruhen während des „Arabischen Frühlings“ die Furcht vor einer Unterbrechung der Ölversorgung geschürt hatten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rohstoffe: Syrien-Entspannung lässt Ölpreise fallen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%