Rohstoffmärkte
Ölpreis setzt seine Talfahrt fort

Der Preis für ein Barrel der US-Rohölsorte WTI ist auf den tiefsten Stand seit drei Wochen gesunken. Die Gründe für die Talfahrt sind die bekannten: die Unsicherheit über die globale Wirtschaftsentwicklung und hohe Lagerbestände in den USA. Auch die Preise von Industriemetallen befinden sich weiter im Abwärtstrend. Dagegen strebt der Goldpreis aufwärts.

HB FRANKFURT. Die weiter schwindende Hoffnung der Anleger auf eine baldige Erholung der Weltkonjunktur hat am Donnerstag den US-Ölpreis gedrückt. Die führende US-Ölsorte WTI kostete zeitweise 35,18 Dollar je Barrel und notierte damit auf dem tiefsten Stand seit drei Wochen. Der Preis für die Nordseesorte Brent betrug 44,50 Dollar.

Die Nachrichten zu dem amerikanischen Konjunkturpaket und die Bankenrettungspläne konnten die Stimmung nicht aufhellen. "Der Markt ist nicht allzu beeindruckt vom US-Konjunkturpaket", sagte Analystin Michelle Kwek von Informa Global Markets in Singapur. Investoren bemängelten vor allem fehlende Details.

Die Stimmung am Rohstoffmarkt trübte zudem ein überraschend starker Anstieg der Öl-Lagerbestände, den...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%