Schwacher US-Arbeitsmarkt
Euro knackt die Marke von 1,30 Dollar

Die schwachen Arbeitszahlen aus den USA haben dem Euro einen Höhenflug beschert. Die Gemeinschaftswährung knackte kurzzeitig die Marke von 1,30 Dollar. Die US-Beschäftigtenzahl war geringer angestiegen als erwartet.

Frankfurt/MainDer Euro hat am Freitag nach enttäuschenden Konjunkturdaten aus den USA erstmals seit fast zwei Wochen wieder den Sprung über die Marke von 1,30 US-Dollar geschafft. Unerwartet schwache Arbeitsmarktdaten aus den USA hätten den Dollar belastet und der Gemeinschaftswährung im Gegenzug Auftrieb verliehen, hieß es von Händlern. Am Nachmittag stand der Euro bei 1,3003 Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,2944 (Donnerstag: 1,2818) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7726 (0,7802) Euro.

Mit der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten für März sprang der Euro zeitweise auf 1,3026 Dollar und erreichte damit den höchsten Wert seit dem 25....

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%