Unerwartet gute Ernte
Brasilianischer Markt drückt Kaffeepreise

Die Beobachter haben sich getäuscht: Die Dürre Anfang des Jahres hat die brasilianische Kaffeeernte nicht wie erwartet belastet. Was die Konsumenten freuen dürfte, bringt spekulierende Anleger um ihre Gewinne.
  • 0

London/ FrankfurtDie Kaffeepreise sind am Dienstag an den Terminmärkten unter Druck geraten. Die brasilianische Ernte sehe besser als erwartet aus, sagten Börsianer. „Kurzfristig überwiegt daher der Verkaufsdruck. Schließlich exportiert Brasilien ein hohes Volumen von Bohnen.“ An den Terminbörsen fiel der Preis für ein Pfund Arabica-Kaffee zur Lieferung im September um bis zu 2,3 Prozent auf 1,69 Dollar. Der Dezember-Kontrakt verlor bis zu 2,2 Prozent. Robusta-Kaffee zur Lieferung im September verbilligte sich um 0,8 Prozent auf 1.919 Dollar je Tonne.

Wegen der Dürre zu Beginn des Jahres hatten viele Anleger auf eine schlechte Ernte in Brasilien gesetzt. Das hatte die Preise für Arabica im April auf über zwei Dollar getrieben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Unerwartet gute Ernte: Brasilianischer Markt drückt Kaffeepreise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%