Ungarn
Spekulationen auf lockere Geldpolitik belasten Forint

Die Währung Ungarns ist unter Druck geraten. Grund ist der nahende Führungswechsel in der ungarischen Zentralbank. Börsianer gehen davon aus, dass der neue Chef die Geldpolitik lockern werde.
  • 0

FrankfurtDer nahende Führungswechsel in der ungarischen Zentralbank hat am Dienstag die Währung des Landes belastet. Dollar und Euro verteuerten sich in der Spitze um jeweils ein knappes Prozent auf 221,95 beziehungsweise 294,55 Forint. Einem Bericht des Wirtschaftsportals hvg.hu zufolge soll Wirtschaftsminister György Matolcsy, ein enger Vertrauter des Ministerpräsidenten Viktor Orban, Andras Simor ablösen, dessen Amtszeit im März ausläuft.

Börsianer gehen davon aus, dass die Notenbank unter Matolcsy die Geldpolitik deutlich lockern werde. Der Wirtschaftsminister hatte Mitte Januar kritisiert, es sei falsch gewesen, von 2002 bis 2010 mit einem starken Forint die Inflation zu bekämpfen.

Die aktuelle Forint-Schwäche könnte Auswirkungen auf die Zentralbank-Sitzung am 29. Januar haben, betonte Analyst Zsolt Kondrat von der MKB Bank. „Sollte der Kurs nahe 290 Forint liegen, rechnen wir mit einer weiteren Zinssenkung.“ Bewege er sich aber auf die 300 Forint zu, sinke die Wahrscheinlichkeit.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ungarn: Spekulationen auf lockere Geldpolitik belasten Forint"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%