Währung
Der Euro wird zum Spielball der Investoren

Der Euro legt am Dienstag unerwartet deutlich zu. Offenbar haben es einige Spekulanten mit ihren Wetten gegen Europas Währung übertrieben. Doch die Welle könnte schnell wieder zurückschwappen.
  • 3

DüsseldorfAm Montag rutscht der Eurokurs auf 1,266 Dollar – auf den tiefsten Stand seit 16 Monaten. Nur einen Tag später legt die europäische Währung wieder deutlich zu und klettert bis auf 1,28 Dollar. Einen erkennbaren Grund oder auch handfeste Nachrichten gibt es nicht.

Was steckt also hinter den Bewegungen? Experten wollen beobachtet haben, dass die europäische Währung mehr und mehr für sogenannte Carry Trades genutzt wird. Dabei verschulden sich Investoren in einer Währung, in der es günstige Kredite gibt. Im zweiten Schritt schaffen sie das Geld in Regionen, wo die Zinsen höher sind und legen es dort an. Nach Asien etwa oder Australien.

Investoren profitieren nicht nur vom Zinsunterschied, sie gewinnen auch, wenn die Carry-Währung fällt, in diesem Fall der Euro. Je mehr sich in Euro verschulden, um das Geld andernorts anzulegen, desto mehr Kapital fließt aus dem Euroraum ab. Das verstärkt den Kursrutsch des Euros sogar noch.

Dass die Europäische Zentralbank ihre Niedrigzinspolitik aufgibt, dürfte so schnell nicht passieren. Die Notenbank hat den Leitzins im Dezember erst von um 0,25 auf 1,0 Prozent gesenkt, gleichzeitig stellen die Währungshüter den Banken günstige Kredite zur Verfügung. Eine Erhöhung der Leitzinsen könnten die Schuldenstaaten kaum verkraften, ohne noch tiefer in die Rezession zu rutschen. Investoren dürfen also weiter auf billiges Geld hoffen.

Ein Devisenhändler erklärt laut Nachrichtenagentur Reuters, dass nicht nur Hedgefonds, sondern auch langfristig orientierte Investoren wie Versicherungen oder Pensionskassen die Gemeinschaftswährung „in recht großem Umfang“ verkaufen. „Am Markt gilt als weitgehend ausgemacht, dass der Euro Kurs auf die Marke von 1,25 Dollar und dann auf 1,20 Dollar nehmen wird.“

Mitunter übertreiben es die Anleger mit ihrer Spekulation. Wenn sich viele Anleger für einen Kursrückgang positioniert haben, dann aber plötzlich umschwenken müssen, sind kurzfristige Gegenbewegungen möglich. So begründen Händler auch den heutigen Anstieg des Euros. Einige Investoren hätten Verkaufspositionen glatt gestellt, heißt es. Meistens sind solche Reaktionen aber nur sehr kurzlebig, der generelle Trend spricht nach Meinung von Experten nach wie vor gegen den Euro.

Die Analysten der Commerzbank rechnen damit, dass der Euro maximal bis auf 1,2950 Dollar steigen kann. „Spätestens dann dürfte charttechnisch erst einmal die Luft raus sein und das Verkaufsinteresse wieder spürbar dominieren“, schrieben die Analysten in einem Marktkommentar.

Mit Material von Reuters

Jörg Hackhausen
Jörg Hackhausen
Handelsblatt Online / Reporter

Kommentare zu " Währung: Der Euro wird zum Spielball der Investoren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich wäre mal sehr vorsichtig mit den Aussagen über das, was die Märkte angeblich bewegt. Nur weil das Händler zu Reuters gesagt haben, soll das so sein oder wie?

    Ziemlich naiv diese Einstellung. Am Ende weiss keiner genau, warum sich was wann, wieso bewegt. Es ist auch völlig egal, außer für die Presse, die was zum Schreiben braucht. Und natürlich für die Politik, um ihren unerträglichen Populismus zu speisen, den sie über ihren Bürgern ausschüttet.

  • "charttechnisch", wenn ich das schon höre dreht es mir den Magen um! Wer kam eigentlich auf die glorreiche Idee, dass eine Folge von Zahlen die Zukunft voraussagen kann? Und wie kann man nur so blöd sein und das auch noch glauben???

  • Das ist genauso ein offenes geheimnis wie das die bundesregierung einen niedrigen euro sehr zu schätzen weiss.
    Der euro gehört mindestens auf par (zumindest scheint die masse das so zu sehen), wenn nicht sogar 80 cent auf den dollar.
    Der heutige "bounce" ist der aussage von fitch gutzuschreiben, wird bereits wieder genutzt um neu zu laden.
    1.2950 ist so ein punkt, 1.3300 ebenfalls.
    PS: die ecb wird den leitzins weiter senken, vermutlich diese woche.
    Der top carry is auf jedenfall der aussi.
    Wenn wir an einen punkt kommen wo die interest rates auf usd den euro übersteigen werden wir auf 80 cent zusteuern.

    Dies aussagen basieren auf meinen persönlchen beobachtungen und meinungen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%