Währungskonten
Die ertragreiche Flucht aus dem Euro

Spekulationen mit Devisen sind begehrt wie niemals zuvor - trotz des hohen Risikos. Ein Vergleich zeigt, welche Währungskonten, Aktien, Fonds oder Zertifikate für Privatanleger taugen.
  • 9

DüsseldorfDie Flucht aus dem Euro hat schon längst begonnen – zumindest bei den Kunden der Direktbanken. Bei Comdirect und Cortal Consors verdoppelten sich beispielsweise die Einlagen auf den Fremdwährungskonten in den vergangenen zwei Jahren. Noch erfolgreicher ist die Konkurrenz. Beim S-Broker der Sparkassen lag der Zuwachs sogar bei 230 Prozent. Die beliebtesten Institute verwalten aktuell Einlagen von Privatkunden im dreistelligen Millionenbereich.

Anleger setzen angesichts der Staatsschuldenkrise in Europa und dem damit verbundenen Wertverlust der eigenen Währung verstärkt auf ausländische Zahlungsmittel wie Yen, norwegische Krone und US-Dollar. Bei Verwerfungen auf den internationalen Devisenmärkten hoffen sie auf die sehr hohen Gewinnchancen innerhalb kurzer Zeit. Mit Wertpapieren, Devisenfonds, Zertifikaten und Hebelprodukten lässt sich auf Devisen spekulieren. Die einfachste Möglichkeit ist allerdings ein sogenanntes Fremdwährungskonto.

Vor allem die Produkte der Direktbanken bieten sich für Anleger an. Via Internet lassen sich die Beträge zwischen den fremden Währungen und hoch verzinsten Tagesgeldkonten hin- und herschieben. „Flexibilität ist besonders wichtig, da Anleger je nach Marktsituation schnell agieren müssen“, sagt Max Herbst, Inhaber der Finanzberatung FMH. Für das Handelsblatt verglich er die Konditionen der wichtigsten Anbieter (Tabelle am Ende des Artikels).

Kurzfristige Marktentwicklungen können Privatkunden trotz ständiger Erreichbarkeit aber kaum nachvollziehen. Die Banken nehmen Aufträge nur täglich entgegen. Wie das funktioniert zeigt etwa das Beispiel der DAB Bank. Das Institut rechnet alle Aufträge, die bis zwölf Uhr erteilt werden, zum Kurs von 13 Uhr ab. Jede Order, die nach dieser Frist eingeht, wird zum Kurs des folgenden Handelstags abgerechnet. Andere Institute haben ähnliche Regelungen. Wenn die Währung einbricht, muss der Kunde Verluste hinnehmen.

Nicht nur beim Handel müssen sich Anleger gedulden. Auch wer sein Konto neu eröffnet, muss bei einigen Direktbanken einen Tag Wartezeit einplanen. Da es keine Referenzkurse der Bundesbank mehr gibt, variieren die Kursdaten je nach Anbieter. Auf welche Vorgaben die Banken zurückgreifen, veröffentlichen sie in ihren Preis-Leistungsverzeichnissen.

Kommentare zu " Währungskonten: Die ertragreiche Flucht aus dem Euro"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @R2D2 Schauen sie sich mal die Kurven der Geldmenge im Vergleich zu denen der Realwirtschaft an.

    Das deutet auf einen Waehrungs-reset mit einem darauf folgenden Euro 2 an, falls die Staaten danach so etwas ueberhaupt weitermachen wollen.

    Wenn Sie sich aber ein paar der vielen Waehrungs resets der Vergangenheit ansehen, dann wird die alte Waehrung 10:1 gegen die neue Waehrung getauscht, ohne das die neue Waehrung jemals auch nur annaehernd zehnmal soviel wert gewesen ist. Zusaetzlich bekamen die Bankster einen besseren Austausch z.B. 5:1 zur "rekapitalisierung" der Banken obwohl die eigentlich an den Galgen gehoert haetten.

    Sofern jemand also vorher zu einer Waehrung wechselte die keinen Reset erlitt konnten er vermeiden 90% seines Geldvermoegens zu verlieren.

    In Amerika hatten beim letzten Mal einige versucht sich mit Gold zu schuetzen, dessen Besitz dann prompt verboten wurde, und die Buerger gezwungen wurden, ihr Gold gegen Papierwaehrung umzutauschen.

    Der Trick des FIAT Geldsystems ist die eingebaute Zeitspanne, welche dafuer sorgt, das beim naechsten Kollaps keiner mehr am Leben ist, der den letzten noch erlebt hat. Und im Schulunterricht wird dieses vitale Thema nicht gerade hervorgehoben.

  • wie wäre es mit Schweizer Franken Short...auf Dauer wir die Schweiz mir einem 1,20 Kurs nicht leben können...mittelfristiges Ziel (Spekulation) sind wahrscheinlich 1,50..

  • Schwachsinn! Da alle meine Einnahmen und Ausgaben in Euro bis zu meinen Tode in 50 Jahren ablaufen werden, warum soll ich mich da als Devisenspekulant betätigen ?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%