500 Millionen Euro schwer
TLG Immobilien kündigt Börsengang an

Der Finanzinvestor Lone Star möchte die TLG Immobilien an die Börse bringen. Das Emissionsvolumen soll 500 Millionen Euro betragen. Politiker stellen nun die Frage: Wurde der Bund übers Ohr gehauen?
  • 0

FrankfurtZwei Jahre nach seiner Privatisierung soll der ostdeutsche Gewerbeimmobilienkonzern TLG an die Börse gebracht werden. Der US-Finanzinvestor Lone Star kündigte am Freitag an, die auf eine Tochter der Treuhandanstalt zurückgehende Gesellschaft noch in diesem Jahr in Frankfurt notieren zu lassen. Üblicherweise dauert es nach einer solchen Ankündigung rund vier Wochen bis zur Erstnotiz. TLG selbst will durch die Ausgabe neuer Aktien 100 Millionen Euro einnehmen und diese unter anderem für weitere Zukäufe nutzen, wie das Unternehmen mitteilte. Auch Lone Star werde TLG-Anteile losschlagen, sagten drei mit dem Börsengang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Insgesamt werde sich das Emissionsvolumen auf rund 500 Millionen Euro belaufen.

Der Löwenanteil davon wird dem US-Finanzinvestor zufließen, der für TLG Immobilien 1,1 Milliarden Euro bezahlt hatte - Schulden inklusive. Bei der Privatisierung der staatlichen Treuhand Liegenschaftsgesellschaft wurde deren Wohnungsbestand an die Hamburger TAG Immobilien verkauft, die sich auf billigen Wohnraum spezialisiert hat.

Zu den Gewerbeimmobilien, für die Lone Star den Zuschlag erhalten hat, gehören 800 Büros, Hotels und Einzelhandelsimmobilien in Städten wie Berlin, Dresden und Rostock. Aushängeschilder sind die Berliner „Kulturbrauerei“ und der „Spreestern“ in der Bundeshauptstadt sowie das „Zwinger-Forum“ in Dresden, das ein Einkaufszentrum und ein Hotel beherbergt. Zu den Mietern von TLG zählen Firmen wie Daimler und SAP. Lone Star hat aber auch viele weniger attraktive Gebäude aus DDR-Zeiten in kleineren Städten und Gemeinden übernommen. Das gesamte Immobilienportfolio sei derzeit 1,5 Milliarden Euro wert, erklärte TLG. Abzüglich Schulden wird das Unternehmen Finanzkreisen zufolge mit rund 900 Millionen Euro bewertet.

Seite 1:

TLG Immobilien kündigt Börsengang an

Seite 2:

Wurde der Bund übers Ohr gehauen?

Kommentare zu " 500 Millionen Euro schwer: TLG Immobilien kündigt Börsengang an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%