Banco Popular
Spanisches Geldhaus erwägt Börsensprung

Banco Popular prüft einen Börsengang seiner Immobiliensparte. Damit würde das spanische Geldhaus sein Vorhaben weiter vorantreiben, die Engagements in dieser Branche um mehrere Milliarden Euro zu verringern.

MadridDas spanische Geldhaus Banco Popular erwägt einen Börsengang seiner Immobiliensparte. Einen Zeitplan oder das mögliche Volumen nannte das Institut am Freitag jedoch nicht. Der Gang aufs Parkett wäre Teil des Vorhabens, die Immobilienengagements bis 2018 um 15 Milliarden Euro zu verringern.

Die Banco Popular ist von allen spanischen Großbanken am stärksten abhängig vom Immobilienmarkt des Landes, der in den vergangenen Jahren immer wieder für Probleme in den Bilanzen der Geldhäuser gesorgt hat. So sitzt die Immobiliensparte der Banco Popular auf sechs Milliarden Euro an faulen Krediten. Erst im Juni hatte sich die Bank frisches Kapital in Höhe von 2,5 Milliarden Euro gesichert, um die Bilanz aufzuräumen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%