An 5000-Punkte-Marke gescheitert
Dax legt Verschnaufpause ein

Der Dax hat sich am Freitag wieder etwas von der 5000-Punkte-Marke entfernt. Gewinnmitnahmen und ein überraschend hohes US-Handelsbilanzdefizit haben den Aktienmarkt belastet.

HB FRANKFURT. Der Leitindex beendete den Handel bei 4937,33 Punkten um 0,34 % leichter. Der MDax sank um 0,37 % auf 6780,79 Punkte und der TecDax gab um 0,22 % auf 586,22 Zähler nach.

„Der Markt tut sich im Augenblick etwas schwer, denn die 5000 Punkte sind eine wichtige psychologische Marke“, sagte Händler Udo Becker vom Bankhaus Merck Finck. Viele Anleger nutzten den hohen Ölpreis als Begründung für ihre Verkäufe, obwohl dieser Faktor in den vergangenen Tagen nur eine untergeordnete Rolle gespielt habe, sagte Becker. Der Terminkontrakt auf die führende US-Ölsorte Crude Light markierte den fünften Tag in Folge ein Rekordhoch und kletterte auf bis zu 66,95 Dollar.

Das US-Handelsbilanzdefizit war im Juni überraschend deutlich um 6,1 % auf 58,8 Mrd. Dollar gestiegen, während Experten im Durchschnitt mit 57,0 Mrd. Dollar gerechnet hatten. „Gewinnmitnahmen vor dem Wochenende belasten, weil der Dax in dieser Woche relativ gut gelaufen ist“, erklärte dazu ein Händler einer ausländischen Großbank. Der Leitindex hat trotz zweier Tage mit Verlusten in Folge im Wochenvergleich rund 110 Punkte zugelegt.

Für die kommende Woche sagten Börsianer nun den Test der 5000er Marke voraus. Frank Schallenberger von der Landesbank Baden-Württemberg sagte, die Anleger würden es sich nicht nehmen lassen, die Zahl 5000 „schwarz auf weiß an der Kurstafel zu lesen.“

Mit einem Plus von 0,7 % auf 15,78 € gehörten die Aktien von Thyssen-Krupp zu den größten Dax-Gewinnern. Dank eines gut laufenden Stahlgeschäfts blieb dem Konzern der von Analysten vorhergesagte Einbruch beim Vorsteuergewinn erspart. HVB-Analyst Christian Obst lobte zudem die präzisierte Prognose: „Das ist sehr positiv und zeigt, dass sich die Stahlindustrie stabilisiert.“

Konkurrent Salzgitter stieg nach zwischenzeitlichen Gewinnmitnahmen schließlich sogar um 2,54 % auf 29,52 € an. Die Zahlen waren laut Händlern „durch die Bank“ besser als erwartet ausgefallen.

Seite 1:

Dax legt Verschnaufpause ein

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%