Asiatischer Aktienhandel
Nikkei gibt 100 Punkte nach

Die Aktienmärkte in Asien haben am Dienstag größtenteils tiefer tendiert. An der Tokioter Börse nutzten Anleger die jüngsten Kursgewinne bei Aktien wie Kyocera für Gewinnmitnahmen.

HB SINGAPUR. Der Aktienmarkt in Tokio schloss am Dienstag schwächer. Händler verwiesen auf Gewinnmitnahmen nach dem Kursanstieg vom Vortag. Papiere von Casio Computer fielen wegen einer Herabstufung des Titels durch die US-Investmentbank Goldman Sachs. Zudem hielten sich viele Anleger vor der Veröffentlichung etlicher US-Wirtschaftsdaten und wichtiger Quartalszahlen von US-Konzernen wie Intel zurück.

In Tokio schloss der 225 Werte umfassende Nikkei-Index 0,57 Prozent tiefer bei 17 527 Zählern. Der breiter gefasste Topix-Index fiel bis Handelsschluss 0,55 Prozent auf 1 716 Zähler. Auch die Aktienmärkte in Südkorea, Hongkong und Taiwan tendierten tiefer, nur die Börse in Singapur verzeichnete Kursgewinne.

Steuersparen und gewinnen mit Konz:
Jeden Tag ein neuer Tipp, um dem Fiskus wirksam Paroli zu bieten.
Hier gehts zu Special und Gewinnspiel...

„Das Problem in Tokio ist, dass wegen der Unsicherheit über die Entwicklung der US-Wirtschaft niemand glaubt, dass der Nikkei in der nahen Zukunft die 18 000-Marke erreichen könnte“, sagte Tsuyoshi Nomaguchi von Daiwa Securities. Die Aktie des Elektronikkonzerns Kyocera fiel 1,28 Prozent, nachdem sie am Vortag drei Prozent zugelegt hatte. Auch die Papiere von Casio verloren 3,49 Prozent. Zu den Gewinnern zählten dagegen dank des schwachen Yens erneut einige exportorientierte Werte wie der Technologiekonzern Advantest. Diese legten um 1,44 Prozent zu.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte am Vorabend 0,86 Prozent fester bei 12 720 Punkten geschlossen. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 1,08 Prozent auf 1468 Zähler zu. Der Technologie-Index Nasdaq gewann 1,06 Prozent auf 2518 Punkte.

Der Euro bewegte sich in Fernost zur US-Währung nahe dem am Vortag erreichten Zwei-Jahres-Hoch von 1,3578 Dollar. Händler führten die Stärke der europäischen Gemeinschaftswährung auf die Schwäche des Yen auch nach dem G7-Treffen zurück. Der Euro kostete in Fernost 161,61 Yen. Der Dollar wurde mit 119,45 Yen gehandelt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%