Börse Frankfurt
Dax beendet nervösen Handelstag im Plus

Eine trübe Zahlenflut brach heute auf den Dax herein. Goldman Sachs legte einen historischen Verlust vor und Bank of America enttäuschte ebenfalls. Frankreich, China und der ZEW-Index machten Anlegern zusätzlich Sorgen.
  • 131

DüsseldorfNach einem ständigen auf und ab hat der Dax schließlich 0,3 Prozent Plus bei 5.877 Punkten geschlossen und sich damit gegen die Flut an schlechten Nachrichten durchgesetzt. Marktstratege Marco Günther von der Hamburger Sparkasse sprach von einem „orientierungslosen Handel“. „Die meisten Anleger halten ihr Pulver vor dem EU-Gipfel am kommenden Sonntag trocken“, betonte er.

„Der Markt ist jetzt wieder sehr nervös“, sagte derweil ein anderer Händler.

In den Fokus der Anleger gerieten wieder Bank-Aktien. Goldman Sachs erfüllte mit seinem Quartalsbericht die Erwartungen nicht und legte sogar den zweiten Quartalsverlust der Geschichte vor. Deutsche Bank fielen daraufhin ans Dax Ende mit einem Minus von drei Prozent.

Bank of America schafft es nur mit Hilfe einer "Schönheits-OP" in die schwarzen Zahlen. Börsianer reagierten enttäuscht. Bank-of-America-Aktien, seit Monaten trotz des Einstiegs von US-Starinvestor Warren Buffett im freien Fall, verloren vorbörslich an der Wall Street drei Prozent. „Die Zahlen haben mit der Realität nichts zu tun“, kommentierte Matt McCormick, Portfolio-Manager bei Bahl&Gaynor Investment Counsil, den Zwischenbericht.

Von Seiten der Konjunktur kamen keine positiven Impulse für den Dax. Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren sind im Oktober stärker gefallen als von Analysten erwartet wurde. Der entsprechende Index sank von minus 43,3 Punkten im September auf minus 48,3 Punkte, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Dienstag in Mannheim mitteilte. Der Kurs des Dax zeigte sich davon unbeeindruckt und baute seine Verluste nicht weiter aus.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hatte am Montag gesagt, dass es beim EU-Gipfel am Sonntag keine „endgültige Lösung“ für die Euro-Schuldenkrise geben werde. Das hatte die Abwärtsbewegung ausgelöst und laut Händlern auch an der Wall Street und in Tokio für Verkäufe gesorgt. „Der Markt war ohnehin deutlich überkauft, da hat es nur einen Katalysator gebraucht, um die Verkäufe auszulösen - am Montag war dieser Katalysator eben Herr Schäuble“, sagte ein Börsianer.

Daneben belastete eine erneute Verlangsamung des chinesischen Wirtschaftswachstums die Stimmung. Das Bruttoinlandsprodukt legte in der Volksrepublik im dritten Quartal um 9,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu und verzeichnete damit das niedrigste Wachstum seit über zwei Jahren.

Die Warnung der Ratingagentur Moody's vor einer Herabstufung der Bonität Frankreichs kam am Markt ebenfalls nicht gut an. „Wenn man sich vorstellt, dass der Euro-Rettungsschirm EFSF von den sechs Euro-Ländern mit einem AAA-Rating getragen werden soll und nun eines dieser Länder womöglich seine Bestnote verliert, dann kann man gleich den ganzen Mechanismus infrage stellen“, sagte ein Händler. Frankreichs Finanzminister Francois Baroin sagte, die Spitzenbonität seines Landes sei nicht in Gefahr, weil Frankreich bei der Verabschiedung von Maßnahmen zum Defizitabbau sogar noch dem Zeitplan voraus sei.

Der europäische Bankenindex notierte 1,2 Prozent schwächer. Die Aktien der französischen Institute BNP Paribas , Societe Generale und Credit Agricole verloren zwischen 5,6 und drei Prozent.

Seite 1:

Dax beendet nervösen Handelstag im Plus

Seite 2:

Autowerte durchwachsen – VW-Werte hängen Daimler ab

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax beendet nervösen Handelstag im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @marktguru: Es gab massive Postings gegen daytrader, er sei ein Blender, weil "bezahlter Schreiberling". Kann den Wahrheitsgehalt dessen nicht beurteilen, allerdings wundert mich die Empfindlichkeit gegen die Anschuldigungen und die abrupte Abstinenz vom Forum sehr.

  • Kann ich nicht beurteilen, weil ich DAF nicht gucke. Gab es da nicht mal unseelige Verquickungen mit Markus Frick? Da halte ich lieber Abstand, obwohl der Rücksetzer Richtung 5600 mir passen würde.

  • hey leute, nur aus interesse, war 2 wochen im urlaub. gibts den user "daytrader" noch, oder wurde der vergrault? fand seine kommentare auch immer ganz nützlich... =)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%