Börse Frankfurt
Dax beendet zweitägige Talfahrt

Griechenland steht kurz vor dem Grexit, Spanien gerät immer tiefer in den Schuldenstrudel und die deutsche Wirtschaft erfährt erste Dämpfer. Trotzdem schaffte der Dax heute den Sprung ins Plus. Der Grund: Spekulationen.
  • 46

FrankfurtPolitik und Spekulationen waren heute die Taktgeber an den Börsen. Der Dax schloss den heutigen Handelstag 0,3 Prozent im Plus auf 6.407 Punkte. Die zweite Reihe machte ebenfalls Boden gut. Der MDax verzeichnete ein Plus von 0,1 Prozent auf 10.469 Punkte und der TecDax lag ein Prozent im Plus auf 756 Punkte.

Auch wenn der Dax am Mittwoch seine Verlustserie seit Wochenbeginn beenden konnte, hat der heutige Handelstag wenig Aussagekraft. Das liegt zum einen an den geringen Umsätzen – es wurde gerade einmal 2,2 Milliarden Euro im Dax umgesetzt – und zum anderen an den kurstreibenden Nachrichten.

Überwiegend waren es Spekulationen die etwas der Euro-Krise entgegenzusetzten versuchten und für Impulse an den Börsen sorgten. Den Anfang machte EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny, der eine Banklizensierung des Rettungsschirms ESM ins Gespräch brachte. In einem Interview erklärte er, dass es einige Gründe für diese Option gebe. Bis zuletzt hat es die EZB strikt abgelehnt, dem ESM über eine Banklizenz die Möglichkeit zu eröffnen, sich direkt bei ihr zu refinanzieren. Ihre Begründung: Das in Artikel 213 des EU-Vertrages festgeschriebene Verbot der Staatsfinanzierung per Notenpresse.

Von diesem Gerücht konnte nichtsdestotrotz der Euro profitieren, der am Abend mit 1,2128 Dollar bewertet wurde und sich damit um 0,6 Prozent verteuern konnte.

Am Nachmittag sorgten dann in den USA wieder aufkommende Spekulationen um eine Lockerung der US-Geldpolitik für kurzfristig steigende Kurse. Doch die wurden schnell wieder verarbeitet und die starke Eröffnung der US-Börsen kühlte ab. Im Anschluss passte sich der Dax dem Kursverlauf des Dow Jones an. Der amerikanische Leitindex notierte nach Frankfurter Börsenschluss 0,3 Prozent fester auf 12.658 Punkte.

Euro-Schuldenkrise erschreckt Anleger in unregelmäßigen Abständen

Doch über allem schwebt weiterhin die Euro-Schuldenkrise wie ein Geist, der die Anleger immer wieder das Fürchten lehrt. So auch heute. Der Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone zeichnet sich immer deutlicher ab und Spanien gerät immer tiefer in den Schuldenstrudel. Die Provinz Katalonien könnte bald in die Fußstapfen von Valencia treten und bei der Zentralregierung in Madrid einen Hilfsantrag stellen. Die unwägbaren Schulden der Regionen könnten nach Meinung vieler Spanien noch dazu zwingen, komplett unter den Rettungsschirm zu schlüpfen.

Auch hierzulande scheint die Euro-Krise angekommen zu sein. Der Ifo-Index fiel heute zum dritten Mal in Folge. Im Juli erreichte der Geschäftsklimaindex 103,3 Punkte. Experten hatten einen Rückgang auf 104,7 Punkte erwartet. Zum schwachen Ifo-Index passen die ernüchternden Zahlen deutscher Unternehmen. Viele Konzerne müssen im zweiten Quartal Gewinn- und Umsatzrückgänge hinnehmen und korrigieren deswegen ihre Jahresprognosen herunter.

Seite 1:

Dax beendet zweitägige Talfahrt

Seite 2:

Daimler hält an Jahresprognose fest

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax beendet zweitägige Talfahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Na, KeepCool, immer noch im Bereitschaftsraum am dösen? Schon hart, keine Frau, keine Kinder, nichts Wesentliches, nur Daddies Erbe erreicht zu haben...

  • Der nie um ein Wort verlegene OMG scheint verstummt. Warum dies? Ein weiterer feiner Handelstag ist vergangen.

    Das Katsching bleibt mir nicht im Halse stecken,
    mögen auch andere die Waffen strecken.
    Schampus ist nicht mein Ding, ich rufe lieber laut: Katsching!
    G8@all

  • Auf geht´s ab geht´s 3 Tage wach!!!

    Wenn man nach der bisherigen Börsenlogik geht folgt auf ein leichtes Plus im Dow morgen Vormittag ebenfalls ein Plus bevor wir uns dann gemeinsam um 16 Uhr mit dem DOW wieder richtung Süden bewegen.

    Wer richtig steht wenn das Licht angeht, das sehen wir morgen in einer neuen Ausgabe von "die Börsen weltweit" - die Reality Soap mit dem Slogan "Werde Reich oder Arm denn sterben müssen wir sowieso!"

    Einen schönen Abend wünscht,
    Tomate

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%