Börse Frankfurt
Dax macht 140 Punkte gut

Neben guten US-Konjunkturdaten werden die Märkte von der Hoffnung auf ein späteres US-Anleihenkaufprogramm angetrieben. Währenddessen sehen Experten Parallelen zum Börsencrash 2008.
  • 29

FrankfurtDer deutsche Aktienmarkt hat sich am Montag wieder auf einen kräftigen Erholungskurs begeben. Nach einem festeren Auftakt sorgten stärker als erwartet gestiegene Konsumausgaben aus den USA am Nachmittag für zusätzlichen Aufwind.

So ging der Dax um 2,4 Prozent höher bei 5.670 Punkten aus dem Handel. In der Vorwoche hatte der Leitindex bei anhaltend starken Schwankungen rund ein Prozent gewonnen. Zum Wochenauftakt blieb der Handel aber Börsianern zufolge ruhig, denn die Anleger aus London fehlten wegen eines Feiertags genauso wie starke Impulse für den Markt. Der MDax rückte um 2,7 Prozent vor auf 8.857 Punkte, der TecDax stieg um 2,5 Prozent auf 733 Punkte.

An der Dax-Spitze waren unter anderem K+S-Titel mit einem Plus von 5,2 Prozent zu finden. Händler verwiesen auf die gute Kursentwicklung bei den Aktien der Konkurrenten Mosaic und Potash am Freitag in den USA. Börsianer hätten bereits auf eine Verschlechterung der Ernteprognosen gesetzt.

Die deutschen Aktienindizes arbeiten das Treffen der US-Notenbanker vor dem Wochenende positiv auf, sagte Analyst Tobias Reichert von IG Markets. Fed-Chef Ben Bernanke hatte am Freitag nach Einschätzung des Wertpapierhandelshauses eine „kluge Rede“ gehalten, in der er nachdrücklich seinen Glauben an eine Erholung der Wirtschaft betont habe. Die Vorgaben der internationalen Börsen sind entsprechend positiv und das schiebt die Märkte hierzulande an. „Man hätte ja erwarten können, dass der Markt nach unten geht, weil Bernanke kein neues Anleihenkaufprogramm (QE 3) angekündigt hat“, fügte Aktienstratege Carsten Klude von MM
Warburg hinzu. „Aber man sagt sich jetzt wohl, ok, Bernanke hat offenbar keine Informationen, wonach alles noch schlechter wird. Zum langfristigen Wachstum hat er sich ja recht optimistisch gezeigt.“

Ebenfalls Zeit zum Aufarbeiten ist es bei der Vielzahl von Quartalszahlen, die seit Anfang Juli auf die Börsen eingeprasselt sind. In diesen Wochen stehen die letzten davon an. Allerdings stellen nur noch kleinere Unternehmen ihre Zahlen vor, denen wenig Aussagekraft für das Gesamtbild zugesprochen wird. Das Bild ist quasi bereits fertig gezeichnet. Die Firmen schaffen es demnach nicht mehr, die Erwartungen der Analysten zu übertreffen, wie sie es noch im Auftaktquartal taten. Damit sind sie an die Grenzen ihres Wachstums gestoßen, ihre Entwicklung hängt künftig stark am Konjunkturverlauf.

Meldungen zur Konjunktur wird es in dieser Woche zuhauf geben. Neben dem Job-Bericht werden unter anderem der ISM-Index, Zahlen zum Konsum und den persönlichen Einkommen sowie zum Auftragseingang in der Industrie veröffentlicht.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax macht 140 Punkte gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • weil ihr keine ahnnung habt was gespielt wird. vor allem daytrader nicht. der ist nur groß im aufsprechen

  • Was mir wirklich Angst machen würde, wenn wir 2012 das selbe Wachstum wie 2011 hätten. Mit einem Stillstand könnte ich ganz gut leben.

  • wie bei mir :(

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%