Börse Frankfurt
Dax macht Boden gut

In einem nervösen Marktumfeld schwankte der Dax am Dienstag lange in einer Spanne von rund 200 Punkten nach oben und unten. Nach einem zeitweiligen Rutsch unter 5.000 Punkte, gab es letztlich ein Happy End.
  • 35

FrankfurtNach dem Kursrutsch zu Wochenbeginn hat der deutsche Leitindex Dax am Dienstag zur Erholung angesetzt. Nach einer heftigen Berg- und Talfahrt baute das Börsenbarometer am Nachmittag seine Gewinne deutlich aus und schloss deutlich im Plus mit 1,9 Prozent auf 5.166 Zähler. Der MDax stieg um 1,2 Prozent auf 8.403 Punkte und der TecDax um 0,6 Prozent auf 688 Punkte.

In einem extrem nervösen Handel war der Dax zunächst bis auf 4.970 Punkte gefallen. Befürchtungen über die Finanzierung bei französische Banken hatten für kräftige Verluste gesorgt. Die Großbank BNP, die am stärksten von betroffen sein soll, trat dem entgegen und teilte mit, ausreichend finanziert zu sein. Daraufhin kam es zu einer Erholung. „Die Unsicherheit ist so hoch, dass der Markt aus seiner fundamentalen Verankerung gerissen wurde und jede kleinste Meldung zu heftigen Reaktionen führt“, sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. „Keiner kann mehr einschätzen, was in der nächsten Sekunde passiert. Insbesondere die Bankenbranche ist einem extremen Wechselbad ausgesetzt.

Zudem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre Entschlossenheit bekräftigt, den Euro zu verteidigen und dies stützte Händlern zufolge sowohl die Kurse in Frankfurt als auch die in New York. Merkel wies Spekulationen über eine mögliche Insolvenz des hoch verschuldeten Euro-Staates Griechenland zurück und mahnte Umsicht aller Akteure an. Noch am Montag hatten weitere Hiobsbotschaften in der Schuldenkrise und die Angst vor einer Pleite Athens die Märkte ins Minus gedrückt. Der Dax war um mehr als 2 Prozent abgesackt und hatte so tief wie seit Juli 2009 nicht mehr geschlossen.

In Deutschland durchlitten die Commerzbank-Titel und die der Deutschen Bank heftige Kurssprünge. Die Papiere der Deutschen Bank rückten am Nachmittag dann an die Dax-Spitze und schlossen mit einem Gewinn von 8,2 Prozent, die der Commerzbank stiegen um 3,8 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite der börsennotierten Bundeswertpapiere auf 1,52 Prozent (Vortag: 1,53 Prozent). Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Punkte auf 131,10 Punkte. Der Bund Future sank um 0,15 Prozent auf 138,03 Punkte. Der Kurs des Euro fiel erneut: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3645 (Montag: 1,3656) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7329 (0,7323) Euro.

In den Blick rückten auch VW und Porsche: Nach dem Rückschlag für die gewünschte Fusion der beiden Autobauer setzen diese nun auf Plan B. Demnach könnte VW von Ende 2012 an seine Kaufrechte einlösen und die Porsche AG - also nur das operative Sportwagengeschäft des Porsche-Konzerns - komplett unter sein Dach holen, wie Porsche-Chef Matthias Müller auf der Automesse IAA sagte. Die milliardenschweren Altlasten der Porsche-Dachholding, der Porsche SE, blieben dabei außen vor. Die VW-Aktie stieg daraufhin um moderate 0,7 Prozent, die von Porsche legten um 4,7 Prozent zu.

Die Aktien der Deutschen Börse, die am meisten von den kräftig schwankenden Märkten profitiert, stiegen um 4,7 Prozent. Damit standen sie an zweiter Stelle im Index. Analyst Andreas Pläsir von M.M. Warburg sagte dazu: „Das Sentiment für die Aktie ist zurzeit recht positiv, nachdem bereits darauf spekuliert wird, dass die EU-Kommission die Fusion mit der NYSE Euronext ohne größere Auflagen genehmigen dürfte. Außerdem hat, auch wenn das nicht überraschen sollte, die BaFin ihr Ok gegeben.“ Hinzu komme, dass der Marktbetreiber einer der größten Profiteure der stark bewegten Börsenzeiten sei. Auch der am Freitag anstehende Verfall von Aktien, Aktienoptionen und Indizes am Terminmarkt könnte ein Grund für das deutliche Plus der Aktie sein.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax macht Boden gut"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da kommen sie schon wieder "die kleinen Nachrichten".

    Die italienische Regierung hat China nach Angaben von Wirtschaftsminister Antonio Gentile nicht um "konkrete Hilfe" gebeten. Die Regierung hat nur über direkte Investitionen in der Industrie gesprochen, aber nicht über Anleihenkäufe" (man hatte sich doch schon so gefreut, daß die EZB entlastet würde)

    und

    Morgan Stanley passt das EUR/USD-Kursziel für 2011 auf 1,30 an.


    wo man sich doch eben erst wieder aufgerappelt hatte wegen

    USA: Der IBD/TIPP-Index zum Konjunkturoptimismus notiert im September bei 39,9 Punkten, erwartet wurde ein Wert von 38,0 nach 35,8 zuvor

  • Na dann ist ja alles in Butter! Habs schon lange vermutet, alles Unsinn was da so geschrieben wurde von wegen Währungskriese, Schuldenkriese, Staatsbankrott, Wirtschaftsabschwung, Rezession, Inflation, ion, ion, ion und nochmals ion! Soviel Probleme auf einmal kanns doch gar nicht geben bei den fähigen Politikern werltweit! Da haben wir uns schön an der Nase herumführen lassen durch die Verschwörungstheoretiker.
    Wir haben ja die Loyalsten Velksvertreter gewählt, die uns angeboten wurden, wie sollten sie denn so viel Probleme auch nur zulassen, völlig ausgeschlossen.
    War ja alles nur herbeigredet und hat nun den Vorteil, dass Aktien so billig geworden sind, wie lange nicht!
    Ja, natürlich sollten jetzt die Deutschen sich wieder mehr in Aktien eindecken, das war ja der Sinn der ganzen Manipulation, nachdem man erkannt hat, dass die Deutschen ein Volk von Schnäppchenjägern geworden ist. Jetzt gibts diese Schnäppchen und ihr könnt ruhig zugreifen und Euer Verspartes in sichere Häfen verfrachten. Es wird für Euch sicher verwahrt werden, das ist gewiss!
    Gott sei Dank, wir haben die schöne heile Welt wieder erreicht, kurz vor dem Absturz. Danke Hochfinanz, danke vielmals und wir werden es Euch nie vergessen, was ihr für den kleinen Mann auf der Strasse tut! Endlich hat er die Möglichkeit, das Geld was er durch Euro- (nein Bankenrettung) bisher verloren hat, sich über seinen Einsatz an der Börse zurückzugewinnen, die Chance, ja ich meinte die CHANCE!

  • Wenn sich der Dax über 5190/5200 halten kann wäre 5350 das nächste Ziel. Allerdings kann man momentan überhaupt nicht sagen wie sich das ganze die nächsten Stunden geschweige denn die nächsten Tage entwickelt. Es reicht schon eine schlechte Nachricht damit wir schnell wieder bei 5000 oder tiefer sind

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%