Börse Frankfurt
Dax schließt am Montag im Minus

Eine Lösung im Streit um die US-Staatsfinanzen ist nach wie vor nicht in Sicht. Das blieb am Montag nicht ohne Folgen an der Börse. Für den deutschen Leitindex ging es erst einmal abwärts.
  • 23

FrankfurtDer weiter schwelende US-Haushaltsstreit hat den deutschen Aktienmarkt zu Wochenbeginn belastet. Der Dax rutschte am Montag um 0,4 Prozent auf 8591 Zähler ab, der EuroStoxx verlor 0,3 Prozent und auch der MDax sank um 0,1 Prozent ins Minus.

„Bis auf weiteres prägt die US-Politik das Kursgeschehen“, fasste Analyst Gregor Kuhn von IG Markets zusammen. Die Regierung in Washington steuert auf eine Zahlungsunfähigkeit zu, da sich Republikaner und Demokraten bislang nicht auf einen neuen Haushalt und die Anhebung der gesetzlichen Schuldenobergrenze von derzeit 16,7 Billionen Dollar einigen konnten. Auch an der Wall Street gaben die Kurse bis zum Handelsschluss hierzulande überwiegend nach.

„Wäre erst einmal klar, dass Gläubiger der Vereinigten Staaten von Amerika zu Geiseln im parteipolitischen Hickhack genommen werden, wäre der Nuklearblitz da“, warnte Commerzbank-Analyst Ulrich Leuchtmann. „Denn wenn Amerikas Politiker erst einmal diese Hemmschwelle überschritten hätten, wäre kaum anzunehmen, dass sie noch irgendein Tabu kennen.“

Vor diesem Hintergrund nahmen einige Anleger Kurs auf die als sicher geltenden Staatsanleihen - auch denen aus den USA, was zeigt, dass die Anleger nicht wirklich mit einer Zahlungsunfähigkeit der US-Regierung rechnen. Der Bund-Future, der auf der zehnjährigen Bundesanleihe basiert, legte 34 Ticks auf 140,30 Punkte zu.

Der Dollar behauptete sich zum Euro nur knapp, so dass ein Euro mit 1,3570 Dollar etwas mehr als am Freitagabend kostete. Am Rohstoffmarkt hinterließ die Furcht vor den Folgen des US-Haushaltsnotstandes für die Weltwirtschaft Spuren.

Da viele eine nachlassende Nachfrage nach Öl und Industriemetallen erwarten, gaben die Preise für Rohöl und Kupfer nach. Gold und Silber profitierten dagegen von ihrer Funktion als sichere Anlagehäfen und verteuerten sich um ein beziehungsweise drei Prozent.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dax schließt am Montag im Minus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die USA haben Ramschniveau erreicht,und sind schlimmer dran als griechenland. der IWF warnt vor dem Ausstieg aus der Krisenpolitik des billigen Geldes. das reicht für den zu erwartenden Gau. gesetze zur Zwangsenteignung aller Sparer wurden bereits geschrieben. das wars dann!!!

  • Nach Handelschluss setze ich immer wieder auf rot, es liegt noch soviel Geld zur Abholung da. Griechenland hat heute verkündet das 2014 alles wieder gut wird. Fehlt nur noch das Obama endlich das Ende der "Haushaltskrise" verkündet und wir werden alle Börsenmillionäre. Alle wollen Reichtum und steigende Aktienkurse. Es sind die besten Daddelcomputer die ich kenne. Dabei sein ist alles, Risikolos laufen meine Programme. Habt ihr heute die knappen Allianzderivate gesehen.

  • Du hast echt das System durchschaut. Sie verbreiten morgens Panik und dann lassen sie Dax durch die Stopps nach unten durch. Kurz vor 8500 sind sie dann rein und räumen wie üblich ab. Legales Glückspiel mit Erfolgsgarantie. Man kann sein Geld vervierfachen nur wenn man darauf wettet das der Dax am Nachmittag wieder steigt. Die knappen Daxcalls haben nicht nur 200 % gemacht seit heute morgen nein sogar 300%. Das sind doch Wetten die muss man machen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%