Börse Frankfurt
Der Dax behauptet sich

Der Dax beendet den Handel knapp im Plus. Die Anleger jubeln trotzdem nicht: Hohe Zinsen für spanische und italienische Anleihen drücken auf die Stimmung. Die Spannung vor der EU-Gipfel am Donnerstag wächst.
  • 60

DüsseldorfDie deutschen Börsen stoppen die Talfahrt, können sich aber nur knapp behaupten. Der Dax pendelte den ganzen Tag um seinen Vortagesschluss und beendet den Handel 0,1 Prozent fester bei 6.140 Zählern.

Für den MDax geht es bis zum Handelsschluss 0,6 Prozent abwärts auf 9.963 Punkte, der Technologie-Auswahlindex TecDax gibt insgesamt 0,9 Prozent auf 718 Zähler ab. Am Morgen hatte sich der Leitindex noch mehr als ein halbes Prozent erholt von einem sehr schwachen Wochenstart. Händlern zufolge hat eine schwache Anleiheauktion in Spanien den Anlegern am Vormittag wieder den ganzen Mut genommen. „Das Interesse, die Geldmarktpapiere zu kaufen, war nur sehr gering“, sagte ein Börsianer. Anleger vermieden es vor dem EU-Gipfel, neue Risiken einzugehen. Die Anleiheversteigerung in Italien sei allerdings dann nicht ganz so schlecht ausgefallen. Stratege Berndt Fernow von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) sagte: „Die Mehrzahl der Anleger sieht keine Lösung der Euro-Krise. Somit ist eine große Skepsis gegenüber Aktien der Eurozone schon eingepreist.“ Dem steht allerdings den Technischen Analysten der LBBW zufolge kurzfristig ein negatives Chartbild als Belastung entgegen. Die Abstufung spanischer Banken durch die Ratingagentur Moody's war indes befürchtet worden.

Gestern hat die Ratingagentur Moody's nun auch spanischen Banken schlechtere Bonitätsnoten verpasst. Betroffen von der Herunterstufung seien 28 Geldhäuser des krisengeschüttelten Euro-Mitgliedslands. Die Bewertungen seien um eine bis vier Stufen gesenkt worden. Die Agentur hatte Spaniens Kreditwürdigkeit im Juni gleich um drei Stufen herabgestuft. Moody's hatte Mitte Juni mit dem in der Finanzbranche befürchteten Rundumschlag begonnen. Bereits Im Februar hatte Moody's erklärt, wegen der lahmen Wirtschaft und der Flaute auf den Kapitalmärkten 114 Banken und Versicherer zu überprüfen. Moody's hatte ihr Vorhaben unter anderem mit der schwachen Wirtschaftsentwicklung in Europa und den mauen Aussichten auf den Kapitalmärkten begründet.

Bei der ersten Auktion nach dem Rettungsantrag für den maroden Bankensektor hat Spanien am Geldmarkt heftigen Gegenwind verspürt. Bei der Platzierung von Papieren mit drei und sechsmonatiger Laufzeit im Gesamtvolumen von gut drei Milliarden Euro verlangten die Investoren die höchsten Renditen seit November. Auch Italien hat weiter große Mühe bei der Beschaffung von frischem Geld an den Finanzmärkten. Für Anleihen bis 2016 verlangten Investoren 5,2 Prozent. Bei einer vergleichbaren Auktion fiel der Hammer zuletzt noch bei einem Zinssatz von 4,6 Prozent.

In Deutschland fällt das GfK-Konsumklima für Juli mit 5,8 besser aus als zuvor erwartet. Prognostiziert wurde lediglich ein Indexwert von 5,6.

Die Stimmung der US-Konsumenten hat sich im Juni stärker als erwartet eingetrübt. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank auf 62,0 Punkte von revidiert 64,4 Zählern im Mai, wie das Forschungsinstitut Conference Board mitteilte. Damit ist der Index bereits den vierten Monat in Folge gefallen.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Der Dax behauptet sich"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Versuch doch einfach mal den Arzt zu wechseln, du Spinner. Aber hör auf die Leute hier im Forum mit deinem Stuss zu nerven. Danke!

  • Antwort an OnkelDoktor

    Haben Sie gelesen was Löw dazu gesagt hat?

  • Nur wer wagt, kann gewinnen, werter Privatanleger. Durchaus auch eine interessante Strategie für (operativ und/oder charttechnisch)strauchelnde Unternehmen wie Nokia, RIM, Daimler, Thyssen, Kontron, Sacyr, Praktiker, IVG, Sky oder HP, einfach einen großen Teil ihrer verbleibenden Cashreserven in Puts auf eigene Aktien zu investieren. Vorallem bei Nokia, Praktiker, Sacyr oder RIM scheint das die letzte Möglichkeit zu sein, da hier die operativen Probleme derart schwerwiegend sind, dass sie den Unternehmensfortbestand akut gefährden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%