Börse Frankfurt
Dompteur Draghi lässt die Bullen los

Damit hat keiner gerechnet. Die EZB senkt den Leitzins. Doch damit nicht genug. Die Notenbank wird außerdem sogenannte ABS-Papiere aufkaufen. Der Dax schließt deutlich im Plus. Der Euro hingegen fällt unter 1,30 Dollar.
  • 59

FrankfurtMario Draghi hat die Finanzmärkte einmal mehr überrascht. Kaum ein Anleger hatte damit gerechnet, dass der EZB-Chef den Leitzins senken wird. Spekuliert wurde allenfalls über ein Aufkaufprogramm von Kreditverbriefungen. An den Märkten reagierten die Aktionäre dementsprechend überrascht. Der Dax, der im Vorfeld der EZB-Entscheidung deutlich verloren hatte, bekam zunächst mit den Gerüchten über das ABS-Programm der Notenbank einen ersten Schub, nach der Leitzinsentscheidung rückte der Leitindex dann noch weiter ins Plus. Am Ende ging der Dax mit einem deutlichen Plus von einem Prozent auf 9724 Punkten aus dem Handel.

In der zweiten Reihe sah es ähnlich aus. Der MDax stieg um 0,6 Prozent auf 16.339 Punkte. Der TecDax legte 0,5 Prozent zu auf 1267 Zähler. Die Indizes in den anderen Euro-Staaten verzeichneten ebenfalls größere Kursgewinne. Der Pariser CAC-40 schloss 1,6 Prozent im Plus, der italienische FTSE MIB sogar satte 2,8 Prozent. Der europäische Auswahlindex EuroStoxx 50 notierte 1,8 Prozent fester auf 3277 Punkten.

Größter Verlierer der von der EZB beschlossenen Maßnahmen war der Euro. Am Abend wurde er mit einem satten Abschlag in Höhe von 1,4 Prozent auf 1,2972 Dollar bewertet. So tief notierte der Euro zuletzt vor mehr als 14 Monaten.

Den Zinssatz, zu dem sich Banken bei der EZB mit Geld versorgen, senkten die Währungshüter um 0,1 Prozentpunkte auf das Rekordtief von 0,05 Prozent. Kreditinstitute, die Geld kurzfristig bei der Notenbank parken, müssen einen Strafzins von 0,2 Prozent statt bisher 0,1 Prozent bezahlen. Die Zinsen für Übernacht-Kredite bei der EZB fallen von 0,4 auf 0,3 Prozent.

Daneben werde die Notenbank nun mit dem Aufkauf sogenannter ABS-Papiere beginnen, kündigte Draghi an. Ein Aufkaufprogramm derartiger verbriefter Unternehmenskredite hatten die Währungshüter unlängst bereits vorbereitet, ohne bisher aber anzukündigen, ob und wann es gestartet werden sollte.

„Das Euro-System wird ein breites Portfolio einfacher und transparenter Kreditverbriefungen (...) kaufen“, sagte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Sitzung in Frankfurt am Main. Mit diesem Instrument will die Notenbank den Markt mit mehr Geld versorgen und die Konjunktur in der Eurozone ankurbeln.

Draghi setzte aber noch einen drauf: „Sollte es nötig werden, auf Risiken einer zu langen Periode niedriger Inflation zu reagieren, ist sich der EZB-Rat in der Entschlossenheit einig, zu weiteren unkonventionellen Maßnahmen im Rahmen seines Mandats zu greifen.“

Seite 1:

Dompteur Draghi lässt die Bullen los

Seite 2:

Erneute Gewinnwarnung bei Bilfinger – Aktie stürzt ab

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Dompteur Draghi lässt die Bullen los"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Draghi macht doch keine Drecksarbeit, er macht das was ein paar
    große Adressen der Finanzwelt erwarten und genau das schreibt mein
    Kollege und ich seit Tagen und Wochen. Diese Kurse auf Dax die man im
    geregelten Handel nicht sieht usw usw
    Die Sparer müssen für was bezahlen, was sie nicht bestellt haben
    Und genau deshalb werden die Finanzmärkte weiter feiern und das große
    Geld machen. Nichts anderes als damals die Immobienblase
    am Ende zahlt der kleine Mann.
    Der Daxcall auf Draghis "angekündigte" Maßnahmen
    kostete heute morgen 0,56 Euro aktuell 2,40 Euro
    9500er Daxcall und davon gab es eine große Auswahl
    da sind so Maßnahmen schon sinnvoll:)
    NACHbörslich gab es auch ein neues Daxtageshoch, da müssen
    wir morgen um 8 Uhr den Futures ordentlich hochjagen
    Bin ich gespannt, habe noch volles Depot mit Aktien OS

  • Kommentar zur EZB-Entscheidung
    Sehr geehrte Mitarbeiter des Handelsblattes
    Kann es sein, dass Ihnen ein Fehler unterlaufen ist?
    Die Überschrift "Draghi macht die Drecksarbeit" ist wohl nicht ganz korrekt. Es muß richtig heißen, "der deutsche Sparer und Steuerzahler macht nach dieser Entscheidung die Drecksarbeit". Wann siegt nun endlich die ökonomische Vernunft über die Euro-Retter? Haben nicht die Nobelpreisträger in Lindau einen klaren Hinweis gegeben?
    MfG olli8+

  • Denke mal nach was passiert wenn der DOW noch einmal 50 Punkte steigt:) Jawohl der Dax steigt mit....
    Morgen gibt es sicher noch eine Zugabe, Draghis perfekter Eingriff wird schon noch weiter "ausgeschlachtet" um die Kurse steigen zu lassen. Viele ausländische Investoren wollen ja auch Rendite.
    Bis morgen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%