Börse Frankfurt
Feierlaune an den Börsen – Dax 2,7 Prozent im Plus

Ist das der Startschuss einer Schlussrally? Der Dax legte am ersten Tag im Dezember knapp 2,7 Prozent zu. Besonders kräftig gewinnen Autoaktien, aber auch Finanzwerte erholen sich. Die 7 000 Punkte scheinen schon in Reichweite. Allerdings könnte die Schuldenkrise schnell wieder in den Fokus rücken.
  • 3

HB FRANKFURT. Der Dax feiert ein fulminantes Comeback. Die Aussicht auf ein anhaltendes Wachstum in China hat die Sorgen der Anleger wegen der europäischen Schuldenkrise am Mittwoch in den Hintergrund gedrängt. Der Dax schloss 2,7 Prozent höher bei 6866 Zählern. Der EuroStoxx50 legte ebenfalls 2,7 Prozent auf 2722 Punkte zu. "Heute ist ein guter Tag, aber ich würde nicht darauf wetten, dass dies allzu lange anhält", sagte Marktanalyst Klaus Wiener von Generali Investments in Köln. "Wir haben noch immer beachtliche Unsicherheiten rund um die Staatsschuldenkrise und dies wird die Märkte wieder verschrecken."

Der chinesische Einkaufsmanagerindex war im November auf 55,2 (Oktober: 54,7) Punkte und damit auf den höchsten Stand seit sieben Monaten gestiegen. Auch in Europa und den USA wurden robuste Konjunkturdaten veröffentlicht. Die Industrie der Euro-Zone wuchs - gezogen von der deutschen Konjunkturlokomotive - den Experten von Markit zufolge im November den 14. Monat in Folge. Die US-Privatwirtschaft schuf im abgelaufenen Monat einer Umfrage des privaten Arbeitsvermittlers ADP zufolge deutlich mehr Stellen als erwartet worden war. Für Aufatmen sorgte auch der überraschende Anstieg der US-Bauausgaben im Oktober. Die Industrie in der weltgrößten Volkswirtschaft verlor zwar etwas an Fahrt, doch Analysten hatten mit einer längeren Bremsspur gerechnet. Die US-Börsen verbuchten im frühen Geschäft ebenfalls Kursgewinne.

Die Spekulationen um eine Ausweitung der europäischen Schuldenkrise verflüchtigten sich allerdings nicht, sie beunruhigten Händlern zufolge die Anleger aber weniger als an den Vortagen. Außerdem ging die Hoffnung um, dass die EZB nochmals verstärkt mit Staatsanleihenkäufen in den Markt eingreift.

Auf Erholungskurs gingen Finanzwerte. Der europäische Stoxx-Branchenindex legte 3,7 Prozent zu. In Madrid schossen die Aktien von Banco Santander 7,2 Prozent nach oben. In Frankfurt verteuerten sich die Papiere der Deutschen Bank um drei Prozent, nachdem JP Morgan die Aktien auf "Neutral" von "Underweight" hochgestuft hatte. Das Risiko eines Teilverlustes aus von der Deutschen Bank gehaltenen Anleihen sei begrenzt, schrieben die Analysten in einem Marktkommentar.

Die europäischen Autowerte waren nach einer zuversichtlichen Branchen-Einschätzung der Analysten von Nomura im Aufwind, der Stoxx-Branchenindex legte vier Prozent zu. "Der europäische Automarkt sollte 2011 wieder schwarze Zahlen schreiben", stellten die Analysten fest. Das größte Aufwärtspotenzial bescheinigten sie Renault, dessen Aktien in Paris gut fünf Prozent zulegten. Daneben empfahlen sie VW-Vorzüge, die 3,2 Prozent zulegten. BMW kletterten um 5,1 Prozent, Daimler um 4,2 Prozent. In Mailand verteuerten sich Fiat um 4,6 Prozent.

Begehrt waren auch Lufthansa, die sich um 3,2 Prozent auf 16,92 Euro verteuerten. Die Analysten von Goldman Sachs hatten die Titel der größten deutschen Fluggesellschaft zum Kauf empfohlen und das Kursziel auf 20,90 von 12,25 Euro erhöht.

In Paris rauschten Carrefour nach einer Gewinnwarnung 5,6 Prozent in die Tiefe. Die Papiere des deutschen Konkurrenten Metro konnten sich dem Sog jedoch entziehen und schlossen 3,2 Prozent im Plus.

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Feierlaune an den Börsen – Dax 2,7 Prozent im Plus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, Du hast es erfasst. Man sollte teurer verkaufen als einkaufen. Und ich idiot habe es immer andersherum versucht... Aber immer aufpassem, nicht ins fallende Messer zu greifen. Und bedenke: Hin und her macht Taschen leer.
    So, dann lobe ich den Tag mal vor dem Abend und wünsche eine geruhsame Nacht.

  • Guten Tag,.... Liebes Handelsblatt;... vor einer Woche habe ich gebeten bei der Deutschen bank anzurufen auf dass die Saecke eine Schippe zulegen. Leider geht deren Krempel nur den bach runter. ich verspreche auch naechstes Jahr viel artiger zu sein und nicht mehr so laut zu denken. bitte bitte es ist ja auch bald Weihnachten. besten Dank

  • DAX probt Jahresendrally - eine ausgezeichnete Überschrift.
    ich finde das Marktgeschehen gerade sehr spannend. ich bin selber der Meinung, es wird keine geben, weil zuviele darauf hoffen. Und die Profis verdienen ihr Geld bei steigenden und fallenden Kursen.
    Was gibt es auf dem Aktienmarkt steigend noch zu holen? 10-15%? interssiert mich nicht. Lieber noch abwarten und Geschenke kaufen. Und schon bald die Papiere günstig einsammeln. Die Erfolgsformel heißt günstig kaufen-teuer verkaufen... und nicht teuer zu kaufen um einpaar Prozente zu machen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%