Börse Frankfurt
Wann kommt das „Tapering“?

Das ist die entscheidende Frage an den Börsen. Die Dax-Anleger haben darauf keine Antwort und sicherten ihre Gewinne ab. Spekulanten rechnen indes noch 2013 mit einer Drosselung, die Zahlen sprechen eine andere Sprache.
  • 14

FrankfurtLieber Cash, als Risiko. Diesem Credo folgte heute ein Großteil der Aktionäre. Für den Dax bedeutete das am Ende ein Minus von rund 0,9 Prozent auf 9085 Punkte. Der zweiten Reihe erging es etwas besser. Der MDax schloss nur 0,1 Prozent leichter auf 16.074 Punkte. Der TecDax ging mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 1127 Zähler aus dem Handel.

Verantwortlich für das defensive Verhalten der Marktteilnehmer war einmal mehr die Fed. Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank trifft sich heute und morgen, um über ihr weiteres geldpolitisches Vorgehen zu debattieren. Im Mittelpunkt der Verhandlungen steht das Anleihekaufprogramm. Bisher pumpt die Fed mittels Aufkäufe von US-Anleihen 85 Milliarden Dollar in die Märkte, um die US-Konjunktur und besonders den US-Arbeitsmarkt zu beleben. Die Erfolge halten sich allerdings in Grenzen. Zwar weisen einige Wirtschaftsbereiche zum Teil starke Wachstumsraten vor, doch von einem stabilen, breitgefächerten und anhaltenden Wachstum kann nicht die Rede sein.

Auch das Hauptziel der Fed, die Arbeitsmarktlage in den USA spürbar zu verbessern, konnte bisher nicht erreicht werden. Die Notenbank macht die Höhe ihres Engagement vordergründig von der US-Arbeitslosenquote abhängig. In vorangegangenen Reden des noch-Fed-Präsidenten Ben Bernanke war oftmals die Rede von einer Quote von 6,5 Prozent, ab der das sogenannte „Tapering“, also die Drosselung des Anleihekaufprogramms, beginnen solle. Von dieser Quote sind die USA allerdings noch weit entfernt. Zwar verbessert sich durch die anziehende Konjunktur in den USA die Beschäftigungslage, doch wirklich evident sind diese Verbesserungen nicht. Bisher beläuft sich die Arbeitslosenquote in den USA auf über sieben Prozent.

Die US-Aktionäre zeigten sich vor diesem Hintergrund ähnlich vorsichtig. Der Dow Jones notierte 0,3 Prozent leichter auf 15.843 Punkte. Der Nasdaq gab 0,4 Prozent nach, der S&P-500 0,5 Prozent.

Trotz der teils durchwachsenen US-Wirtschaftszahlen hört man an den Märkten immer öfter von einer Reduzierung des Anleihekaufvolumens noch in diesem Jahr. Analysten, die diese Vermutungen anstellen, verweisen auf die zuletzt zuversichtlich stimmenden Wirtschaftsdaten aus den USA. Angesichts einer Serie starker Konjunkturdaten in den vergangenen Wochen sei die Zeit hierfür reif, betonten die Analysten der Societe Generale in einem Kommentar. Sollte die Fed sich dennoch dagegen entscheiden, schon im Dezember die geldpolitischen Zügel anzuziehen, werde sie voraussichtlich einen solchen Schritt für Januar andeuten.

Geldmarktexperten, die diese Meinung vertreten, lassen allerdings die Arbeitsmarktzahlen aus dem Blick. Außerdem zeigt sich, dass die kurzfristig zuversichtlicheren US-Daten auf lange Sicht alles andere als stabil sind. So veröffentlichte das US-Wirtschaftsministerium heute ein Leistungsbilanzdefizit im dritten Quartal des laufenden Jahres in Höhe von 94,8 Milliarden Dollar. Außerdem wurden die neuesten Inflationsdaten bekanntgegeben. Den Zahlen nach stiegen die Verbraucherpreise um lediglich 1,2 Prozent, was niedriger ist als das Stabilitätskriterium. Bereinigt weist die Inflation sogar keinerlei Änderung vor, was der US-Notenbank Fed als Argument dienen könnte, ihre Anleihekäufe erst im nächsten Jahr zu reduzieren, sagte Helaba-Analyst Johannes Jander.

Seite 1:

Wann kommt das „Tapering“?

Seite 2:

Deutsche Konjunktur auf dem Vormarsch

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Wann kommt das „Tapering“?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • +1,34% ist meine Position heute. Ich werde recht behalten. Es wird eine Korrektur geben. Ich bin schlauer als Ihr alle, Ihr Prekarier. Ich habe studiert. Meine Frau hat auch studiert und erzieht seit ihrem Abschluss unsere Kinder Adolf Arelius, Lazarus und Seneca. Nur wir haben ein recht auf Bildung. Deshalb hat auch nur ich die einzig wahre und richtige Strategie. Ich empfehle Euch erstmal Euren Wortschatz zu erweitern, Grundrechenarten zu lernen. Was sind schon 13% Verlust, wenn man wie ich 50 Jahre Zeithorizont hat? Ich bin schlauer als der Markt!

  • Heute wie üblich weder VOR noch NACH Handelsstart beste Kurse.
    Auch MüRü wieder nicht UP, genau wie SIE und ALV, alle kein Kauf zur Eröffnung.
    Neues Tagestief um 16:47 Uhr also VOR Xetraschluss.

  • Ob Tapering oder nicht, ich verstehe nicht, warum es Leute gibt die kaufen.
    Es kommt eine Korrektur.
    Die sieht aus wie eine Korrektur, die riecht wie eine Korrektur,die knallt wie eine Korrektur.
    Da hält man seinen Mund und geht einfach mit.
    Aber...nein, es gibt immer noch Leute die kaufen.
    Ist mit total unverständlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%