Börse Frankfurt
Zum Handelsschluss überwiegt die Skepsis

Nach vielversprechendem Start schließt der Dax mit Verlusten. Die Aussicht auf Griechenlandhilfen, der erfreuliche Ifo-Index und die verbesserte US-Konjunktur stützen den Index, können ihn aber nicht ins Plus retten.
  • 7

FrankfurtNachdem die amerikanischen Börsen mit deutlichen Verlusten öffneten, drehte der Dax und schloss 0,4 Prozent schwächer auf 7.121 Punkte. Dabei hatte er am Vormittag bis zu 1,7 Prozent zugelegt. Im Laufe der Woche fuhr der Dax damit ein Minus von 0,6 Prozent ein. Der MDax schloss unverändert, während der TecDax 0,3 Prozent zulegen konnte. Die EU-Staats- und Regierungschefs haben heute Griechenland ein neues Hilfspaket in Aussicht gestellt. „Die Geberseite scheint sich geeinigt zu haben, dass das nächste Hilfspakt kommt“, sagte Analyst Ingo Schmidt von der Hamburger Sparkasse. Entscheidend ist noch, ob das Parlament in Athen dem Sparpaket der Regierung zustimmt.

Zur freundlichen Stimmung am Mittag trug der Ifo-Index Bericht bei. Der unerwartet starke Geschäftsklima-Index, der im Juni auf 114,5 von 114,2 Punkten im Mai stieg sorgte bei den Anlegern für Kauflaune. „Wir hatten mit einem Rückgang des Index gerechnet“, kommentierte Volkswirt Marco Bargel von der Postbank. Bemerkenswert sei vor allem, dass sich die Erwartungskomponente mit 106,3 Punkten so stabil zeigte. „Man kann nun davon ausgehen, dass das zweite Quartal besser ausfallen wird, als man erwartet hätte.“

Für einen Handelsschluss im Minus seien laut Analysten mehrere Faktoren kummulativ verantwortlich gewesen:

Zur Unsicherheit trugen - neben den Verlusten an den US-Börsen - Gerüchte über eine Ablehnung des Sparpakets im griechischen Parlament bei. Für Unruhe sorgte weiterhin, dass italienische Banken vorübergehend vom Handel ausgesetzt worden waren. Händler sprachen von vagen Gerüchten, dass die Stresstests den Instituten Schwierigkeiten bereiten würden. „Diese Spekulationen kursierten durch die Handelsräume, ohne dass man wusste, woher sie kommen“, sagte ein Börsianer. Zudem hatte die Ratingagentur Moody's am Vorabend verkündet, eine Abstufung des langfristigen Ratings für die Kreditwürdigkeit 16 italienischer Banken zu prüfen.

Die verbesserte Konjunkturlage der USA gab dem Dax nur für kurze Zeit Auftrieb. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 1,9 Prozent gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Freitag in Washington mit. Das Ministerium korrigierte damit in seiner dritten Schätzung den zuletzt gemeldeten Wert um 0,1 Prozentpunkte leicht nach oben. Volkswirte hatten bereits vor der Bekanntgabe damit gerechnet. Im letzten Vierteljahr 2010 hatte das Wachstum mit 3,1 Prozent noch deutlich höher gelegen.„Immerhin strahlt der Auftragseingang auf den Arbeitsmarkt durch, und von daher ist das durchaus ein ermutigendes Signal“, sagte ein Händler. Der US-Auftragseingang für langlebige Güter war im Mai um 1,9 Prozent gestiegen, die Prognose der Analysten hatte bei 1,5 Prozent gelegen.

Seite 1:

Zum Handelsschluss überwiegt die Skepsis

Seite 2:

Spitzenreiter im Dax: Automobilwerte

Kommentare zu " Börse Frankfurt: Zum Handelsschluss überwiegt die Skepsis"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn der Dax und der S&P 500 den dritten Höcker nicht hin bekommen sollten wird es bitter, sehr bitter.
    Sowas sieht man äußerst selten.
    .

  • Die Kommentare hier entsprechen den Nachrichten: Helfen Keinem und sind deshalb verzichtbar.

  • selbst der super ifo hilft auch nicht, dem markt nachhaltig über die 7250. und überhaupt, wer soll auf dem niveau denn kaufen??? sry, ich probier mal short hier.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%