Börse Moskau
Finanzminister schickt Kurse auf Talfahrt

Äußerungen des russischen Finanzministers Alexej Kudrin beunruhigen die Anleger: Die Kursanstiege der letzten Zeit hätten einen "spekulativen Charakter". Der RTS-Index schließt im Minus.
  • 0

MOSKAU. Der russische Aktienmarkt hat am Mittwoch mit Verlusten geschlossen. Nach einem mäßigen und uneinheitlichen Geschäft notierte der RTS-Index des Computerhandels in Moskau mit minus 1,36 Prozent bei 1 427 Punkten. Der Umsatz stieg auf 10,644 Mio. US-Dollar (7,056 Mio Euro).

Belastet hätten die jüngsten Erklärungen von Russlands Finanzminister Alexej Kudrin, nach denen der Anstieg auf dem russischen Wertpapiermarkt in diesem Jahr "spekulativen Charakter" habe. Wenige Stunden vor Börsenschluss habe sich ein Seitwärtstrend durchgesetzt. Mehrere Hänler hätten auf neue US-Statistiken gewartet, hieß es.

Gazprom gewannen im Parketthandel an der St. Petersburger Effektenbörse 1,46 Prozent auf 179,48 Rubel (4,155 Euro). Im RTS-Handel in Moskau rutschte die Aktie um 2,68 Prozent auf 5,985 Dollar ab. Rosneft fielen um 3,49 Prozent auf 8,4928 Dollar. Lukoil schlossen 2,33 Prozent im Minus bei 58,7 Dollar. Tatneft legten um 2,03 Prozent auf 5,03 Dollar zu.

SeverStal verbilligten sich um 6,84 Prozent auf 8,2 Dollar. VSMPO Avisma gaben um 2,78 Prozent auf 70,0 Dollar nach. Sberbank verzeichneten einen Abschlag von 0,41 Prozent auf 2,44 Dollar. Rostelekom gingen mit minus 5,9 Prozent bei 6,587 Dollar aus dem Handel. Awtowas (Lada) schossen um 11,31 Prozent auf 0,6 Dollar in die Höhe. Kamaz gewannen 2,85 Prozent auf 2,52 Dollar.

Die Zentralbank hob den amtlichen Wechselkurs der russischen Währung zur US-Devise um 5,72 Kopeken auf 28,7909 Rubel je Dollar (Vortag: 28,8481). Zum Euro sank der amtliche Wechselkurs des Rubels um 19,40 Kopeken auf 43,1921 Rubel (Vortag: 42,9981).

Kommentare zu " Börse Moskau: Finanzminister schickt Kurse auf Talfahrt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%